Festnahme nach Brandanschlag auf städtische Fahrzeuge

Verbrannte Autos werden in Dortmund von der Feuerwehr gelöscht

Festnahme nach Brandanschlag auf städtische Fahrzeuge

  • Schon das dritte Feuer innerhalb weniger Wochen
  • Polizei hat Verdächtigen festgenommen
  • Motiv könnten Streitigkeiten mit Kollegen sein
  • Hinweise auf rechtes Gedankengut

In Dortmund ist ein möglicher Brandstifter festgenommen worden. Das teilte die Polizei am Dienstag (18.06.2019) mit. Er wird verdächtigt, in der Nacht auf Sonntag (16.06.2019) an einer Werkstatt für Langzeitarbeitslose in Dortmund städtische Fahrzeuge angezündet zu haben.

Verdächtiger in Untersuchungshaft

Der 32-Jährige wurde an seiner Arbeitsstelle verhaftet. Laut Polizei handelt es sich um einen Dortmunder, der in einer Jobmaßnahme der Stadt beschäftigt war. Der Verdächtige sitzt seit Dienstag bereits in Untersuchungshaft.

Der Mann ist möglicherweise auch für die anderen beiden Feuer in Dortmund verantwortlich. Ein Motiv könnten laut Polizei Streitigkeiten mit Arbeitskollegen sein.

Im Rahmen der Durchsuchung wurden bei dem Tatverdächtigen auch Hinweise auf rechtes Gedankengut gefunden. In seiner Wohnung hatte er laut Polizei zum Beispiel Reichskriegsflaggen. Einen Zusammenhang mit der Tat sieht die Polizei aber nicht.

Drei Transporter und zwei Pkw zerstört

Nur mit Mühe konnte die Feuerwehr am Sonntag ein Übergreifen der Flammen auf das Werkstatt-Gebäude verhindern. Es ist der dritte Brand innerhalb weniger Wochen an dieser Stelle. Diesmal wurden drei Transporter und zwei Pkw zerstört, zwei Auto wurden stark beschädigt.

In der Stadtteilwerkstatt in der Dortmunder Nordstadt sind Langzeitarbeitslose mit der Pflege von Grünflächen beschäftigt.

Stand: 19.06.2019, 07:13