Festnahmen nach brutalem Einbruch in Bochum

Zwei Polizisten führen einen Mann in Handschellen ab (Symbolbild)

Festnahmen nach brutalem Einbruch in Bochum

  • 68-Jähriger bei Einbruch gefesselt und erstickt
  • Wochenlange Ermittlungen der Polizei
  • Zwei Tatverdächtige aus Gelsenkirchen festgenommen

Die Polizei Bochum hat zwei Männer festgenommen, die für den brutalen Einbruch im Stadtteil Hordel verantwortlich sein sollen. Das haben die Ermittler am Dienstag (30.04.2019) mitgeteilt. Sie sind die Hauptverdächtigen in dem Fall aus Bochum, bei dem Anfang Februar ein 68-jähriger Mann gestorben ist. Nach umfangreichen Ermittlungen, hat die DNA-Spur 213 die Beamten zu den mutmaßlichen Tätern geführt.

Die beiden Männer sind 23 und 36 Jahre alt und sollen bereits vorbestraft sein. Seit Dienstag (30.04.2019) sitzen sie in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen weiter, um alle Hintergründe und eventuell weitere Beteiligte zu ermitteln.

Festnahmen nach brutalem Einbruch in Bochum

00:27 Min. Verfügbar bis 30.04.2020

Brutalität sorgt für Ensetzen

Der Fall hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Besonders die Bewohner der sogenannten Siedlung "Kappskolonie" in Bochum-Hordel waren erschüttert und verängstigt, weil die Einbrecher äußerst brutal vorgegangen sind.

Sie sollen den Hauseigentümer und seine Lebensgefährtin überwältigt und gefesselt haben. Dann hielten sich die Täter rund zwei Stunden lang in dem Haus auf. Der Eigentümer ist in dieser Zeit erstickt.

Stand: 30.04.2019, 13:52