Missbrauchsfall in Datteln: Teilgeständnis abgelegt

Missbrauchsfall in Datteln: Teilgeständnis abgelegt

  • 54-jähriger Mann in Datteln hat Vorwürfe teilweise zugeben
  • Vorwurf: Jahrelanger sexueller Missbrauch
  • Jugendamt lag wohl bereits ein Hinweis vor

In Datteln soll ein Mann jahrelang Kinder, Jugendliche und Frauen betäubt und dann sexuell missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft Bochum und die Polizei Recklinghausen ermitteln gegen den 54-Jährigen. Wie die Staatsanwaltschaft am Montag (06.05.2019) bestätigte, hat der Mann einen Teil der Vorwürfe zugegeben. Er sitzt seit Mitte Februar in Untersuchungshaft.

Erster Hinweis 2014

Ein Sprecher der Stadt Datteln hat am Mittwoch (17.04.2019) bestätigt, dass dem Jugendamt wohl ein Hinweis auf den Missbrauchsfall vorlag. Der sei aber nicht hinreichend gewesen.

Nach Angaben der Polizei soll dieser Hinweis im Rahmen eines familienrechtlichen Verfahrens im Jahr 2014 aufgetaucht sein. Der Hinweis habe damals weder Polizei noch Staatsanwaltschaft erreicht.

Kind klagte nach Übernachtung über Schwindel

Der allein lebende Mann ist in Verdacht geraten, nachdem sich die Eltern eines Kindes bei der Polizei gemeldet hatten. Das Kind hatte offenbar bei dem Bekannten übernachtet und am nächsten Tag über Schwindelgefühle geklagt. Eine Untersuchung im Krankenhaus zeigte, dass das Kind Schlaf- und Beruhigungsmittel in einer erhöhten Konzentration im Blut hatte.

Mutter eines Opfers wegen Beihilfe im Visier

Die Polizei ermittelt auch gegen die Mutter eines Opfers. Der Mutter wird Beihilfe vorgeworfen. Nähere Details wollte die Polizei aus Rücksicht auf die Opfer nicht nennen.

Belastendes Material gefunden

Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler Datenträger. "Wir haben bei der ersten Sichtung Filme gefunden, auf denen zu sehen war, dass bewusstlose Kinder und Frauen missbraucht wurden. Wir wollten vermeiden, dass sie was durch die Medien erfahren, denn uns geht es in höchster Priorität um den Opferschutz", sagt Ramona Hörst von der Polizei Recklinghausen. Deswegen ist der Fall erst im April bekannt geworden.

Die Polizei spricht bisher von mindestens sechs Kindern, zwei Jugendlichen und sieben Frauen, die als Opfer gesehen werden.

Missbrauchsvorwürfe gegen Mann in Datteln

00:24 Min. Von Lisa Kurschilgen

Polizei bittet um Hinweise von Zeugen und Opfern

Die Polizei wertet aktuell die Datenträger aus und betreut die bislang identifizierten Kinder, Jugendlichen und Frauen. Es konnten allerdings noch nicht alle Opfer identifiziert werden. Deswegen bittet die Polizei Zeugen und mögliche weitere Betroffene, sich unter der Telefonnummer 0800 2361 550 zu melden.

Stand: 09.05.2019, 16:39