Dortmunder Ramadanfest startet mit Verzögerung

Festi Ramazan in Dortmund

Dortmunder Ramadanfest startet mit Verzögerung

  • Wochenlange Hängepartie beendet
  • Fest beginnt mit einer Woche Verspätung
  • Deutlich kleiner als geplant

In Dortmund startet am Dienstag (22.05.2018) doch noch das Festi Ramazan - mit einer Woche Verspätung. Die Stadt Dortmund hat am Freitag (18.05.2018) doch noch die Genehmigung für das Ausweichgelände westlich der Westfalenhallen erteilt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Ursprünglicher Festort abgelehnt

Ursprünglich sollte das Fest zum muslimischen Fastenmonat Ramadan auf der anderen Seite der Westfalenhallen stattfinden. Das hatte die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost aber aus Lärmschutzbedenken abgelehnt. Das Fest beginnt nun eine Woche später und deutlich kleiner als ursprünglich geplant. Es geht bis zum Ende des Fastemonats am 17. Juni.

Lärmschutzwand aus Containern

Damit die Anwohner am neuen Veranstaltungsort vor Lärm geschützt werden, wurde unter anderem auf der Westseite des Geländes eine acht Meter hohe Wand aus Containern gebaut. Während der drei Wochen des Festes wird die Strobelallee am Eingang zum Veranstaltungsort von 17 Uhr bis 1 Uhr gesperrt. Anlieger können laut Stadt aber trotzdem weiter durchfahren.

Das Festi Ramazan ist ein großer Besuchermagnet. Im vergangenen Jahr kamen über vier Wochen verteilt mehr als 200.000 Besucher zum Ramadanfest nach Dortmund. In diesem Jahr rechnet der Veranstalter mit etwa 120.000 Besuchern.

Stand: 18.05.2018, 10:58