"Festi-Ramazan": Zelte mit Hakenkreuzen beschmiert

Auf einem der weißen Zelte des "Festi Ramzan" ist ein Hakenkreuz geschmiert

"Festi-Ramazan": Zelte mit Hakenkreuzen beschmiert

  • Stadt Dortmund hat "Festi Ramazan" genehmigt
  • Festival attackiert mit verfassungsfeindlichen Symbolen
  • Stadt bedauert die Vorfälle

Nach langem Hin und Her ist das muslimische "Festi Ramazan" am Dienstagmittag (30.04.2019) von der Stadt Dortmund genehmigt worden. Überschattet wird diese Nachricht allerdings von Hakenkreuz-Schmierereien auf dem Gelände.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau, SPD, bedauert die Vorfälle, zeigt sich bestürzt: "Wer sich in dieser Weise dort verhält, zeigt, dass er nicht nach Dortmund passt. Wir sind eine Stadt, die für Vielfalt - auch für religiöse Viefalt steht".

Banner mit Hakenkreuzen

In den vergangenen Tagen ist das Veranstaltungsgelände immer wieder Zielort von Straftaten geworden. Unbekannte haben am Montag (29.04.2019) bereits aufgestellte Wassertanks beschädigt und mehrere Tausend Liter Wasser abgelassen. Zudem wurden Zelte mit Fäkalien beschmiert.

Am Dienstag (30.04.2019) wurden etwa 13 der weißen Zelte mit Hakenkreuzen beschmiert. Außerdem hängten die Täter weiße Banner mit aufgemalten Hakenkreuzen an einen Zaun, der das Festival-Gelände umschließt. Die Polizei ermittelt.

Immer wieder Diskussionen um Austragung

Zuletzt gab es immer wieder Diskussionen über die Austragung des Festivals. Vor allem Anwohner hatten sich dagegen ausgesprochen. Sie befürchten Lärmbelästigungen. Jetzt aber steht fest, dass ab dem 3. Mai wieder zehntausende Besucher zum großen Ramadan-Volksfest nach Dortmund kommen werden. Der Veranstalter hat alle Auflagen der Stadt Dortmund erfüllt.

Stand: 30.04.2019, 11:30