Festi Ramazan in Dortmund: Veranstalter will Konzept verbessern

Festi Ramazan in Dortmund

Festi Ramazan in Dortmund: Veranstalter will Konzept verbessern

  • "Festi Ramazan" soll am ursprünglichen Ort stattfinden
  • Veranstalter will der Stadt ein verbessteres Konzept vorlegen
  • Festival 2018 nach Anwohner-Protesten verlegt

Das "Festi Ramazan" zum muslimischen Fastenmonat Ramadan in Dortmund soll vom 3. Mai bis 2. Juni 2019 wieder am Remydamm stattfinden - und zwar mit verbessertem Konzept. Das bestätigte der Veranstalter dem WDR am Dienstag (26.02.2019).

2018 hatte die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost das Festival nach Anwohner-Protesten wegen Lärmbelästigung am Remydamm abgelehnt. Danach fand es deutlich kleiner auf einem Parkplatz an den Westfalenhallen statt.

Kostenlose Parkplätze für Besucher

Am Donnerstag (21.02.2019) hatte der Rat der Stadt Dortmund dann beschlossen, dass die Verwaltung prüfen soll, ob sich der Parkplatz an der U-Bahn-Station Remydamm wieder als Veranstaltungsort eignet. Die Veranstalter des Festivals wollen der Stadt jetzt unter anderem ein Verkehrskonzept vorlegen.

Danach sollen bei "DoPark" sämtliche Großparkplätze angemietet werden, die den Besuchern kostenlos zur Verfügung stehen sollen. So müssten keine Parktickets mehr gezogen werden, was lange Staus und Hupkonzerte verhindern soll. Der Verkehr soll außerdem von Ordnern geleitet werden. Die Veranstalter wollen auf die Anwohner zugehen um das neue Konzept vorzustellen und auf Bedenken zu reagieren.

Bezirksvertretung hatte Festival 2018 abgelehnt

Nachdem auf der Kippe stand, ob das Festival 2019 stattfinden kann, hatte die SPD den Vorstoß gemacht, es an den Remydamm zurückzuholen. Allerdings soll das "Festi Ramazan", das jedes Jahr hunderttausende Besucher nach Dortmund lockt, nur noch ein Mal am Remydamm stattfinden, danach soll ein anderer, dauerhafter Ort gefunden werden. Das sehen auch die Grünen und die Piraten/Linke so.

Veranstaltungsort war auch 2018 lange ungewiss

Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) hatte in einer Ratssitzung im Dezember 2018 noch gesagt, dass für das 30-tägige Kultur- und Gastronomiefest in 2019 keine geeignete Veranstaltungsfläche zur Verfügung stehe. Schon in 2018 war bis zuletzt unklar, wo das Fest stattfinden soll.

Stand: 26.02.2019, 16:07

Weitere Themen