Feiern mit Nebenwirkungen - Wenn das Familienfest zum Hotspot wird

Feiern mit Nebenwirkungen - Wenn das Familienfest zum Hotspot wird

Große Familienfeiern sorgen in NRW immer wieder dafür, dass die Coronazahlen plötzlich in die Höhe schießen. Zuletzt etwa in Bielefeld und in Hamm. Wenn eine Feier eine ganze Stadt lahm legt, ist die Kritik von allen Seiten groß, aber auch immer berechtigt?

Jeder dritte Gast soll sich in Hamm bei einer mehrtägige Hochzeitsfeier mit dem Virus infiziert haben. Laut einem Stadtsprecher stehen mehr als 170 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit der Hochzeit. "Jetzt wird es so dargestellt, als seien Türkische Hochzeitsfeiern allgemein Auslöser für Coronainfizierungen und damit haben wir derzeit zu kämpfen", wehrt sich nun Mesut Cetin gegen diese Verallgemeinerung besonders in den sozialen Medien. Er ist Vorstandsvorsitzender vom Verband der Event Locations NRW.

Infektionskette startete vermutlich beim Henna-Abend

Blick auf die mit einem Netz verhüllte Hand der Braut.

Bei der Zeremonie werden die Hände des Brautpaars mit Henna bemalt.

Bei einem Henna-Abend, der vergleichbar ist mit einem Junggesellinnenabschied, waren zwei Frauen, trotz Quarantäne erschienen und brachten so die Infektionskette in Gang, erklärt Mesut Cetin. Ein Einzelfall sei das. Einige Verbandsmitglieder setzen nach eigenen Angaben bereits seit Wochen bei Hochzeiten extra Personal ein, das auf die maximale Anzahl der Gäste achtet und zusätzlich die Daten auf der Liste kontrolliert.

"500 Gäste auf einer traditionellen türkischen Hochzeit sind normal"

Hochzeitsfeier

Viele Brautpaare, die traditionell türkisch feiern möchten, planen ihre Hochzeit bereits anderthalb Jahre im Vorfeld, erklärt Mesut Cetin, dabei seien Gästelisten mit 300, 500 oder sogar 1.000 Gästen keine Seltenheit. "Dass durch die aktuelle Situation nur maximal 150 Menschen gemeinsam feiern dürfen, ist für sie ein Schlag ins Gesicht. Traditionellerweise ist es so, dass die Eltern der Brautleute die Gäste einladen und damit zeigen wollen, jetzt heiraten unsere Kinder. Häufig ziehen die Paare auch nach dieser Feier erst in eine gemeinsame Wohnung."

Eventveranstalter in NRW stehen vor großen Herausforderung

"Die neuen Verordnungen stellen uns Betreiber vor große Schwierigkeiten", so Cetin weiter. Feiern in öffentlichen Räumen werden auf maximal 50 Teilnehmer beschränkt, wenn in einem Landkreis innerhalb von sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner auftreten. Steigt diese Zahl auf über 50, dürfen nur noch maximal 25 Menschen im öffentlichen Raum gemeinsam feiern. "Das kann also heißen, Feiern, die ich gestern noch durchführen konnte, sind heute verboten. Was macht man in so einer Situation mit den Gästen, mit den Einkäufen. Das ist Momentan alles durcheinander."

Corona-konform heiraten: "An Regeln halten"

WDR 5 Morgenecho - Interview 25.09.2020 08:16 Min. Verfügbar bis 25.09.2021 WDR 5

Download

Stand: 01.10.2020, 20:35

Weitere Themen