Nach 20 Kilometern: Polizei stoppt Falschfahrer auf der A45

Geisterfahrt auf A45 02:30 Min. Verfügbar bis 20.01.2021

Nach 20 Kilometern: Polizei stoppt Falschfahrer auf der A45

  • 80-Jähriger falsch aufgefahren
  • 20 Kilometer als Geisterfahrer
  • Durch Polizeisperre nicht zu bremsen

Nach über 20 Kilometern in der falschen Fahrtrichtung hat die Polizei auf der Autobahn 45 in Hagen einen Geisterfahrer gestoppt.

Der 80-Jährige aus Dillenburg war in der Nacht zu Samstag (18.01.2020) auf dem Rastplatz Sauerland-West auf die Spur nach Frankfurt aufgefahren - allerdings fuhr er dann in die falsche Richtung nach Hagen. Sofort verfolgte ihn ein Streifenwagen, was den Fahrer aber nicht beeindruckte, wie die Polizei am Sonntag (19.01.2020) mitteilte.

Fahrer ignoriert Sperre

Ein weiterer Streifenwagen stoppte den Verkehr in Höhe der Anschlussstelle Schwerte-Ergste. Anschließend errichteten die Beamten in Höhe einer Baustelle eine deutlich sichtbare Sperre.

Doch auch die schien den Senior nicht zu interessieren. Unbeeindruckt von den in allen Farben leuchtenden Streifenwagen quetschte er sich an der Engstelle vorbei und rollte langsam weiter.

Umzingelt, aber uneinsichtig

Längst von Streifenwagen umzingelt, weigerte sich der Mann auszusteigen und fuhr erneut los, als die Polizisten bereits an seiner Fahrertür standen. Schließlich öffneten die Beamten die Tür und stoppten den Wagen endgültig.

Insgesamt 50 Autos waren dem Falschfahrer entgegen gekommen - ohne das etwas passiert ist. Die Beamten stellen das Fahrzeug sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

Stand: 19.01.2020, 15:29