Suche nach Rechtsterrorist Albrecht eingestellt

Dortmund, 02.04.2014. Der Eingang zum Amtsgericht und Staatsanwaltschaft am Gerichtsplatz.

Suche nach Rechtsterrorist Albrecht eingestellt

  • Staatsanwaltschaft Dortmund stellt Suche ein
  • Gesuchter Terrorist seit 1981 flüchtig
  • Verjährung tritt in Kraft

Die Dortmunder Staatsanwaltschaft stellt die Suche nach dem Rechtsterroristen Udo Albrecht ein. Es sei nicht gelungen, den mehrfachen Gefängnis-Ausbrecher festzunehmen - am Mittwoch (03.04.2019) trete die absolute Verjährung in Kraft. Das teilte eine Sprecherin dem MDR Thüringen mit.

Der Rechtsextremist hatte seit Ende der 1960er-Jahre engste Kontakte zu palästinensischen Terrorgruppen. Ihm konnten Verbindungen zu den Drahtziehern von verschiedenen Anschlägen nachgewiesen werden - beispielsweise denen des Olympia-Attentats 1972.

BKA geht von Tod Albrechts aus

Der Mann aus Thüringen soll ebenso Kontakte zu Größen der bundesdeutschen rechtsextremen Szene gepflegt haben. Ihm werden zudem Vergehen wie Bankraub, Geiselnahme und Autodiebstähle vorgeworfen.

1981 war Albrecht aus der bundesdeutschen Haft in die DDR geflüchtet. Zuletzt hatte das Bundeskriminalamt (BKA) noch rund 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Nach MDR-Informationen geht das BKA inzwischen davon aus, dass Albrecht bereits seit Jahren tot ist. 

Stand: 01.04.2019, 11:24