Ex-Schalke-Spieler soll für Versicherungsbetrug seinen Tod vorgetäuscht haben

Das Logo des FC Schalke 04 vor bewölktem Himmel

Ex-Schalke-Spieler soll für Versicherungsbetrug seinen Tod vorgetäuscht haben

Er spielte in der A-Jugend gemeinsam mit Manuel Neuer bei Schalke 04. Am Montag musste sich der 35-Jährige vor dem Landgericht Essen verantworten. Der Vorwurf: der Mann aus Marl soll sich bei einem Besuch im Kongo für tot erklärt lassen haben, damit seine Frau die Versicherungssumme kassieren kann.

Den Sprung zu den Profis hat der damals ambitionierte Nachwuchsspieler des FC Schalke 04 nie geschafft. Jetzt macht der 35-Jährige aber mit einem spektakulären Fall von möglichem Versicherungsbetrug von sich Reden. Gemeinsam mit seiner Ehefrau muss sich der Fußballer vor dem Landgericht Essen verantworten.

1,2 Millionen Euro Lebensversicherung ausgzahlt

Im Jahr 2016 teilte die Frau des Fußballers mit, dass ihr Mann bei einem Verkehrsunfall in seiner Heimat Kongo ums Leben gekommen sei. Der Fußballverein VfL Hüls in Marl, bei dem der Mann zuletzt spielte, schrieb damals in einem Nachruf: "Er vertrat die Ideen und Werte unseres Vereins. Sein Ableben wird eine große Lücke hinterlassen." Nach seinem vermeintlichen Tod wurde seiner Frau eine Lebensversicherung in Höhe von 1,2 Millionen ausgezahlt.

Doch kein Verkehrsunfall im Kongo

Im Jahr 2018 dann die Wendung. Der Fußballspieler tauchte überraschend an der deutschen Botschaft in Kinshasa wieder auf. In einem ersten Ermittlungsverfahren erklärte die Frau dann, ihr Mann sei auf einer Kongo-Reise verschleppt worden. Seit dem vergangenen Jahr soll der 35-Jährige auch wieder in Marl im Ruhrgebiet leben.

Hohe Strafen möglich

Die Staatsanwaltschaft glaubt die Geschichte mit der Entführung nicht und wittert Versicherungsbetrug. Angeklagt sind sowohl der Fußballer als auch die Ehefrau. Vor Gericht und unter großem Medieninteresse sagte die Frau, dass sie total geschockt gewesen sei, als sie vom Tod und des Wiederauftauchens ihres Mannes gehört habe. Sie habe zu keiner Zeit "strafrechtlich relevantes Verhalten an den Tag gelegt". Der Fußballer möchte vor Gericht nichts zu den Vorwürfen sagen. Beiden droht nun eine Haftstrafe.

Stand: 18.10.2021, 14:25