Blindgänger in Dortmund: Evakuierung der Kliniken ist beendet

Blindgänger in Dortmund: Evakuierung der Kliniken ist beendet

Von Mareike Maack

  • Bomben-Blindgänger in Dortmund vermutet
  • Evakuierung der Dortmunder Kliniken am Samstag
  • Stadt: Transporte der Patienten verliefen reibungslos

Der erste Teil der großen Evakuierungsaktion am Samstag (11.01.2020) in Dortmund ist beendet. Zwei Krankenhäuser und drei Seniorenheime sind evakuiert worden.

Als Nächstes müssen am Sonntagmorgen bis 8 Uhr mehr als 13.000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Auf vier Flächen im Bereich der Innenstadt werden Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg vermutet.

Kinderklinik bereits fast komplett geräumt

Am Ende mussten nur rund 60 Patienten in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Ein Großteil konnte laut Stadt vorher entlassen werden.

Die Krankentransporte seien reibungslos verlaufen: "Es war ein absolut gelungener Start. Das liegt sicher auch an der langen und guten Vorbereitung. Wir sind alle sehr zufrieden", sagte Stadtsprecher Michael Meinders am späten Samstagnachmittag auf Nachfrage.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Nicht alle Patienten haben am Samstag bei der großen Evakuierungsaktion das Klinikum verlassen. Einige Intensivpatienten, die schlecht transportfähig sind, sind geblieben. "Für diese Patienten wurden gemeinsam mit einem Sprengstoff-Gutachter sichere Räumlichkeiten innerhalb der Kliniken identifiziert", sagte Arnulf Rybicki von der Stadt Dortmund.

Intensivpatienten bleiben im Klinikum

Viele Krankenwagen stehen auf dem Friedensplatz

Der Dortmunder Friedensplatz ist Sammelstelle für Krankenwagen

Im Klinikum Mitte betrifft das rund 48 Intensivpatienten. "Dazu kommen sechs aus der Kinderklinik", erläuterte Prof. Dr. Michael Schwarz vom Klinikum. Auch im Johannes-Hospital sind Patienten im Gebäude geblieben.

Im Evakuierungsgebiet liegen neben den Kliniken drei Seniorenheime. Auch hier sind die Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen. Rund 129 Bewohner wurden in ein Seniorenheim nach Herne gebracht.

Stand: 11.01.2020, 17:42