Essener SEK stürmt falsche Wohnung

Stand: 09.02.2022, 20:32 Uhr

Die Polizei Essen hat sich bei einem SEK-Einsatz in der Tür geirrt und den falschen Mann gefesselt: einen Studenten, der noch im Bett geschlafen hat. Der bekam als Entschädigung einen Amazon-Gutschein.

Für den 28-Jährigen war es ein echter Schock. Er habe einen lauten Knall gehört und dann stürmten Männer in sein Schlafzimmer, schmissen ihn zu Boden und fesselten ihn mit Kabelbinder, erzählt uns sein Anwalt Jörg Hufer. Dann hätten die Beamten eine Waffe auf den Studenten gerichtet. "Er hatte Todesangst und hat die ganze Zeit nur gewinselt: Bitte nicht schießen!"

Polizisten waren auf der falsche Etage

Dabei wollte die Polizei am 25.01.2022 gar nicht den Studenten, sondern seinen Nachbarn in der Wohnung darunter festnehmen. Der soll nämlich eine Schülerin der nahegelegenen Realschule mit einer Pistole bedroht haben. Die Eltern hätten Anzeige erstattet, bestätigt auch die Polizei Essen am Dienstag (08.02.2022). Bei dem Einsatz kam es dann zur Verwechslung.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Mann kämpfe mit psychischer Belastung

Der 28-jährige Essener wurde nach eigenen Angaben bei dem Einsatz verletzt. Er konnte nicht mehr richtig durch ein Auge sehen. Außerdem wurde ihm gegen das Bein getreten. Bei einer Untersuchung in der Wohnung wollte ihn aber niemand mit ins Krankenhaus nehmen. Seine psychische Belastung ist auch heute noch enorm. "Er hat immer noch Angst und kann kaum schlafen. Wenn jemand hinter ihm steht, schreckt er zusammen", berichtet der Anwalt.

Schmerzensgeld gefordert

Die Polizei Essen beteuert, dass der Mann keine sichtbaren Verletzungen gehabt habe. Der Leiter des SEK wollte sich persönlich entschuldigen und schenkte ihm einen Amazon-Gutschein in Höhe von 50 Euro als Entschädigung.

Außerdem kommt die Polizei grundsätzlich für die Materialschäden auf. Für eine Schmerzensgeldforderung müsse der Betroffene einen Antrag stellen, der dann geprüft wird. Das hat Anwalt Hufer für seinen Mandanten auch vor und will das Land NRW auf eine fünfstellige Summe Schmerzensgeld verklagen.

SEK stürmt falsche Wohnung in Essen

00:40 Min. Verfügbar bis 08.02.2023


Weitere Themen