Schiefe Schule in Essen sorgt für Aufregung

Mutter Saskia Söhrmann vor schiefer Schule in Essen

Schiefe Schule in Essen sorgt für Aufregung

  • Schieflage wegen Bergschäden
  • Schüler klagen über Schmerzen
  • Gutachten soll Klarheit bringen

"Es fühlt sich so an, als wäre man auf See", beschreiben Eltern ihren Eindruck am Mittwochnachmittag (05.12.2018). Sie erleben es, wenn sie selbst durch die Schillergrundschule in Essen-Schonnebeck laufen. Durch Bergschäden in der Region steht das Schulgebäude, in dem zwei Grundschulen untergebracht sind, merkbar schief.

Eltern sorgen sich um Kinder

Regelmäßig klagen Kinder, wenn sie aus der Schule kommen, über Kopf- und Nackenschmerzen, berichten Eltern. "Die Kinder können sich im Unterricht nicht richtig konzentrieren, weil sie die ganze Zeit damit beschäftigt sind, die eigene Schieflage auszugleichen“, sagt Saskia Söhrmann aus der Schulpflegschaft. Immer mal wieder seien auch schon Kinder die Treppen heruntergefallen.

Während die Johann-Michael-Sailer-Schule, die als zweite Schule in dem Gebäude untergebracht ist, einen Neubau bekommt, laut der Stadt weil es dort zukünftig mehr Klassen geben soll, gibt es für die Schillerschule derzeit noch keine konkreten Pläne für eine bauliche Veränderung.

Gutachten soll Klarheit bringen

Die Stadt hat ein Gutachten angekündigt, dass überprüfen soll, ob die Schieflage eine Gesundheitsgefahr für Schüler und Lehrer der Schillerschule ist und deshalb baulich etwas an der Schule verändert werden müsste. Voraussichtlich wird es das aber erst Anfang nächsten Jahres Ergebnisse geben.

Stand: 05.12.2018, 18:34