Innenstadtraser von Essen muss in Psychiatrie

Großfahndung nach auffälligem Autofahrer

Innenstadtraser von Essen muss in Psychiatrie

  • Mann war im März durch die Innenstadt gerast
  • SEK nahm ihn fest, weil ein terroristischer Hintergrund vermutet wurde
  • Gutachten bescheinigt Raser eine verminderte Schuldfähigkeit

Der Mann, der vor einem Monat mit seinem Auto durch die Innenstadt gerast war und einen Polizeieinsatz auslöste, ist in eine Psychiatrie eingewiesen worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag (26.04.2019) mit. Ein vorläufiges Gutachten bescheinigt ihm eine verminderte Schuldfähigkeit.

Ärger wegen Bank

Der Mann war nach eigenen Angaben verärgert wegen eines Banktermins. Danach sei er in seinen Wagen gestiegen und mehr als eine Stunde lang durch die Essener Innenstadt gerast. Dadurch hatte er einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst, weil die einen terroristischen Hintergrund befürchtete.

Laut Gutachten stand der Mann bei der Tat weder unter Drogen- noch Alkoholeinfluss. Es wird eine psychische Erkrankung vermutet. Deshalb wurde jetzt die Verlegung aus der Untersuchungshaft in die Klinik angeordnet.

Stand: 26.04.2019, 15:11

Weitere Themen