Polizei ermittelt: Essener soll Hund erschlagen haben

Polizei steht auf der Tür eines Streifenwagens

Polizei ermittelt: Essener soll Hund erschlagen haben

Von Andrea Groß

  • Essener soll Hund brutal erschlagen haben
  • Zweiter Fall innerhalb kurzer Zeit
  • Erster Fall ereignete sich in Mülheim

Ein 31-jähriger Mann aus Essen soll seinen Labrador-Mischling brutal erschlagen haben. Das teilte die Polizei am Montag (28.01.2019) auf WDR-Anfrage mit. Seine Nachbarn alarmierten die Polizei, nachdem sie das Geräusch von Schlägen und das laute Jaulen des Hundes gehört haben.

Nachbarn hörten Jaulen

Als die Beamten am Ort des Geschehens eintrafen, fanden sie den Hund bereits tot vor. Sie brachten ihn zu einem Tierarzt, der feststellte, dass der Mischling an den Folgen von Gewalteinwirkung mit einem stumpfen Gegenstand gestorben war.

Ob der Besitzer alkoholisiert war oder was ihn zu dem Gewaltausbruch veranlasst hat, konnte die Polizei nicht sagen. "Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen", sagt Polizeisprecher Christoph Wickhorst.

Ende des vergangenen Jahres hatte ein Mann in Mülheim einen Hund von einer Brücke in die Ruhr geworfen, wo das verwahrloste Tier ertrank. Die Polizei konnte nach einigen Tagen einen 59-jährigen Mülheimer ermitteln und vorübergehend festnehmen. Der Fall hatte in den sozialen Medien für große Aufmerksamkeit gesorgt.

Stand: 28.01.2019, 17:00

Weitere Themen