Müllwagenfahrer nach tödlichem Unfall verurteilt

Müllwagenfahrer nach tödlichem Unfall verurteilt

  • Urteil im Müllwagenfahrer-Prozess
  • Fahrer hatte Frau übersehen und tödlich verletzt
  • Urteil: Ein Jahr und sechs Monate auf Bewährung
  • Tochter der Toten noch immer in Behandlung

Ein Müllwagenfahrer ist am Freitag (24.05.2019) vom Essener Amtsgericht zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte im vergangenen Jahr beim Linksabbiegen eine junge Mutter überfahren und tödlich verletzt.

Die 31-jährige Frau wollte ihre 7-jährige Tochter im Juli vergangenen Jahres zur Schule bringen. Beim Gang über eine grüne Ampel konnte sie das Kind noch im letzten Moment von der Straße schubsen, dann wurde sie überrollt. Ihre Tochter wurde schwer verletzt und ist immer noch in ärztlicher Behandlung.

Vater erhebt schwere Vorwürfe gegen EBE

Während des Prozesses erhob der Vater schwere Vorwürfe gegen die Essener Entsorgungsbetriebe. Außer einer Beileidskarte Wochen später habe er nichts von dem Unternehmen gehört. Er selbst habe seine Arbeit verloren, weil er sich um seine Kinder kümmern musste.

Vom Unfallfahrer bekommt er jetzt 5.000 Euro Schmerzensgeld. Der Fahrer erhält seinen Führerschein zurück und wird künftig weiter bei den Essener Entsorgungsbetrieben arbeiten.

Müllwagenfahrer zu Bewährungsstrafe verurteilt

00:20 Min. Verfügbar bis 24.05.2020

Stand: 24.05.2019, 14:49

Weitere Themen