Ersti-Start im Corona-Modus

Erstsemester verfolgt Vorlesungen am PC

Ersti-Start im Corona-Modus

Von Kyra Marina Preuß

Am Montag hat an den NRW-Universitäten die Vorlesungszeit für die neuen Erstsemester begonnen. Wegen Corona findet ein großer Teil des Studiums wieder online statt.

Es ist Montagmorgen. Patrick Pais Pereira sitzt in seiner Ein-Zimmer-Wohnung vor dem Laptop. Gleich beginnt seine Einführungsveranstaltung an der Universität Duisburg-Essen. Eigentlich sollte die im Grugapark in Essen stattfinden – gemeinsam mit allen anderen neuen Medizinstudierenden. Doch wegen der aktuell steigenden Corona-Infektionszahlen wurde die Veranstaltung kurzfristig ins Internet verlegt.

Kein einziger Campus-Besuch

"Im Anschluss hätten wir uns eigentlich die Uni-Klinik angesehen. Das wäre natürlich super gewesen. Ich war bisher noch nicht einmal auf dem Campus", sagt Patrick. Trotzdem findet er es aber vernünftig, dass die Großveranstaltung abgesagt wurde. Im Endeffekt habe auch alles im Internet gut funktioniert: "Es war schön, mal alle Dozenten gesehen zu haben. Und technisch lief auch fast alles rund."

Nach den ersten Uni-Tagen ist Patrick noch immer sehr optimitisch - und beeindruckt von der Professionalität der digitalen Angebote. "Vieles hat sogar besser geklappt, als ich erwartet hatte. Und es ist Wahnsinn, wie viel Mühe sich die Institute zum Teil mit den Online-Angeboten geben."

Studieren im "Hotel Mama"

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 02.11.2020 09:23 Min. Verfügbar bis 30.10.2021 WDR 5


Download

Die Videokonferenzen können manchmal aber auch etwas anstrengend sein, findet er: "Man schaut sich die Präsentation des Dozenten an, macht sich zeitgleich Notizen und parallel werden dann in einem Chat auch noch Fragen geklärt. Das ist manchmal schon viel."

Was für Patrick fernab von Vorlesungen und Seminaren überraschend gut funktioniert: In Kontakt mit anderen Studenten kommen. "Da hatte ich mir vorher schon ein bisschen Sorgen gemacht. Aber ich habe tatsächlich nach den paar Tagen schon Kontakte zu mehreren Leuten geknüpft. Da hätte ich doch gedacht, dass das länger dauert." Ein bisschen Überwindung gehört aber auch mit dazu, denn am schnellesten kommt man an Kontakte, wenn man Kommilitonen aus den eigenen Arbeitsgruppen einfach mal anschreibt.

Podcasts, Sprechstunden und Erklärvideos

Monatelang haben sich die Zuständigen an den Universitäten vor dem Semesterstart die Köpfe zermartert: Wie kann man den Erstis einen guten Studienstart ermöglichen? Gerrit Corkadi von der Uni Duisburg-Essen ist einer von ihnen. Er ist Koordinator für den Studienstart in den Gesellschaftswissenschaften. Dort hat man für die Erstsemester einiges auf die Beine gestellt: Online-Sprechstunden bei älteren Studenten, Video-Führungen über den Campus, digitale Spieleabende oder einen Erstsemester-Podcast.

Der Ersti-Koordinator ist sich sicher: "Wir können alle Nachteile, die es für einen Studienstart auf Distanz eventuell gibt, kompensieren. Wir haben alle so viel Herzblut in unsere Angebote gesteckt."