Bergkamen bekommt erste Ampeln mit Bergmännern

grünes Bergmännchen leuchtet in Ampelanlage Bergkamen

Bergkamen bekommt erste Ampeln mit Bergmännern

Von Thomas Wiethoff

  • Bergmanns-Ampel soll an Bergbau erinnern
  • Auch eine Römer-Ampel ist geplant
  • Ampel-Motive: Ein Touristen-Magnet

Statt des üblichen Ampelmännchens leuchten künftig an sechs Ampelanlagen kleine Bergmänner mit Helm und Grubenlampe rot oder grün auf. Denn Bergkamen ist - oder besser war - eine Bergbau-Stadt und daran sollen die Ampel-Kumpel erinnern.

Demnächst soll es auch zwei Römer-Ampeln in Bergkamen geben - wahrscheinlich ab Juli. Ein kleiner römischer Soldat mit Helm, Speer und Schild. Der wäre etwas ganz Neues und damit ein echtes Bergkamener Unikat.

Weit vor dem Bergbau: Römerlager Oberaden

Ein stilisierter römischer Legionär als Ampelmännchen

So soll das Ampelmännchen als Römer aussehen

Bergkamen war früher ein Hauptquartier der Römer. Im Stadtteil Oberaden soll das einst größte Römerlager nördlich der Alpen gelegen haben - mehrere Legionen mit schätzungsweise 10.000 bis 30.000 Soldaten.

Ampelmännchen als Stadtmotiv?

Rund 13.000 Euro lässt sich die Stadt den kleinen Spaß kosten und glaubt an die Werbewirksamkeit der Idee. Möglicherweise wird es den Ampel-Bergmann oder den Ampel-Römer bald auf T-Shirts, Mützen, Aufklebern oder Tragetaschen geben. Die Stadt hofft, dass mehr Touristen einen Abstecher nach Bergkamen oder ins Römerlager machen.

Stand: 03.06.2019, 08:30