Ermittlungen zum Identitären-Aufkleber abgeschlossen

Aufkleber Identitäre Bewegung im Polizeiauto WDR aktuell 02.05.2019 01:36 Min. Verfügbar bis 02.05.2020 WDR

Ermittlungen zum Identitären-Aufkleber abgeschlossen

  • Ermittlungen sind abgeschlossen
  • Aufkleber war in Polizeiauto entdeckt worden
  • Herkunft weiterhin unbekannt

Die Ermittlungen zum Aufkleber der Identitären Bewegung in einem Polizeiauto sind abgeschlossen, wie die Polizei Duisburg am Montag (01.07.2019) mitteilte. Demnach gibt es keine Hinweise auf die Herkunft des Aufklebers.

Aufkleber in Polizeiauto gefunden

Der Aufkleber der als rechtsextrem eingestuften Identitären Bewegung (IBD) war am 1. Mai bei einem Demoeinsatz in einem Dienstfahrzeug der Duisburger Einsatzhundertschaft gefunden worden und hatte großes Aufsehen erregt.

Nach den Untersuchungen der Polizei bleibt unklar, wie der Aufkleber an die Innenseite der Sonnenblende des Dienstwagens kam. Auch die Frage, wie lange der Sticker dort hing, konnte laut Polizei nicht geklärt werden.

Keine Hinweise auf Identitäre Bewegung

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass es sich bei dem Aufkleber um eine alte Version handelt, die es so schon länger nicht mehr gibt. Bei einer Rekonstruktion sei zudem festgestellt worden, dass der Aufkleber auch von außen durch die geöffnete Scheibe der Fahrertür hätte angebracht werden können.

Die Untersuchungen aller Fahrzeuge und Diensträume der Einsatzhundertschaft auf mögliches weiteres Propagandamaterial "verliefen sämtlich negativ", heißt es im Polizeibericht. Zudem seien die Fahrtenbücher des Dienstwagens ausgewertet worden, der auch in anderen Behörden eingesetzt wurde. Dabei ergaben sich laut Polizei keine Hinweise auf Einsätze, bei denen die Identitäre Bewegung eine Rolle gespielt hätte.

Polizeipräsidentin ist zufrieden

Die Duisburger Polizeipräsidentin Elke Bartels erklärte zum Ergebnis der von ihr angeordneten internen Ermittlungen: "Auch wenn die Herkunft des Aufklebers nach wie vor unklar ist: Die Ermittlungen haben mir die Gewissheit verschafft, dass es in unserer Hundertschaft keine radikalen Strömungen gibt."

Die Duisburger Polizeihundertschaft hatte auf die Entdeckung und die Ermittlungen betroffen reagiert und sich sofort von den Inhalten des Aufklebers distanziert.

Stand: 01.07.2019, 17:41