Ziel erreicht: Bottrop hat Ausstoß von CO2 halbiert

Mehrfamilenhäuser in Bottrop mit Solarflächen auf den Dächern (13.05.2020)

Ziel erreicht: Bottrop hat Ausstoß von CO2 halbiert

Von Denise Friese

Das Projekt "Innovation City" ist geglückt. Die Laborstadt Bottrop konnte mit verschiedenen Maßnahmen den Ausstoß von Treibhausgasen halbieren.

"Bottrop ist von der Kohlestadt zur Klimastadt geworden", sagt Burkhard Drescher, Geschäftsführer des Projektbüros Innovation City. Innerhalb von zehn Jahren sei es gelungen, den CO2-Ausstoß zu halbieren.

Im Stadtkern mit 70.000 Einwohnern sind 3700 Wohnhäuser energetisch modernisiert. Ganze Siedlungen haben Photovoltaikanlagen auf den Dächern. Manchmal wurden Dächer auch gedämmt oder es wurden neue Fenster oder Haustüren eingesetzt.

CO2 Ausstoß im Bereich Industrie mehr als halbiert

Im Bereich Industrie und Gewerbe ist der Ausstoß von CO2 laut Innovation City sogar um 56 Prozent reduziert worden. Ein großes Projekt: der Umbau einer Kläranlage, die mittlerweile sogar Strom erzeugt. Aber auch in kleineren Unternehmen hat Innovation City mitgewirkt.

Wirtschaftsmotor Klimaschutz

Für alle Maßnahmen sind in Bottrop rund 730 Millionen Euro investiert worden, davon 222 Millionen Euro Fördergelder von Stadt, Land und Bund. Mit dem Geld seien auch Arbeitsplätze geschaffen und erhalten worden. "Innovation City zeigt, dass Klimaschutz auch Produktion und Beschäftigung antreibt", so das Ruhrforschungsinstitut für Innovation und Strukturpolitik.

Bereich Verkehr fehlt

Allerdings fehlt in der CO2-Bilanz von Innovation City Bottrop ein Bereich: der Verkehr. Da Bottrop von zwei Autobahnen und großen Straßen umgeben ist, könne man darauf nur schwer Einfluss nehmen.

Mittlerweile gibt es Büros von Innovation City Bottrop auch in anderen Städten im Ruhrgebiet. Zum Beispiel in Recklinghausen, Herne und Oberhausen sollen Treibhausgase auch reduziert werden.

Innovation City: Die Pläne im Detail Lokalzeit Ruhr 13.02.2014 02:36 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

Stand: 15.06.2021, 10:55