Rettungswagen mit Blaulicht

Kind im Chemieunterricht in Essen schwer verbrannt

Stand: 26.01.2022, 13:58 Uhr

Bei einem Experiment im Chemieunterricht ist die Kleidung eines Mädchens in Brand geraten. Sie erlitt laut Feuerwehr Essen schwere Verbrennungen im Gesicht, an den Armen und am Oberkörper.

Von Denise Friese

Von "schrecklichen Bildern" hätten die Kollegen berichtet, so Feuerwehrsprecher Christoph Riße. Sie fanden bei dem Einsatz in der Essener Marienschule das 11-jährige Mädchen mit Verbrennungen im Gesicht, am Oberkörper und an den Oberarmen vor. Die Lehrerin und Mitschüler konnten den Brand bereits vor Eintreffen der Feuerwehr mit einer Löschdecke löschen.

Kleidung durch Stichflamme entzündet

Vermutlich hatte es bei einem Chemieexperiment einen schweren Unfall gegeben. Dabei hatte sich die Kleidung des Mädchens durch eine Stichflamme entzündet. Das T-Shirt fing Feuer, sogar die Haare der Schülerin standen in Flammen. Das Mädchen wurde vor Ort vom Rettungsdienst und einem Notarzt erstversorgt und anschließend in eine Bochumer Spezialklinik transportiert.

Mädchen bei Bewusstsein, aber schwer verletzt

Das Mädchen sei beim Eintreffen der Rettungskräfte bei Bewusstsein gewesen, die Verbrennungen seien aber schwerwiegend, sagt die Feuerwehr. Möglicherweise sogar lebensbedrohlich. Wie es genau zu dem Unfall kommen konnte, ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Mädchen erleidet Verbrennungen im Unterricht

00:47 Min. Verfügbar bis 26.01.2023