Gelsenkirchener Haus einsturzgefährdet: Wohnungen geräumt

Einsturzgefährdetes Eckhaus Gelsenkirchen-Bismarck

Gelsenkirchener Haus einsturzgefährdet: Wohnungen geräumt

  • Schrottimmobilie in Gelsenkirchen droht einzustürzen
  • 30 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen
  • Straßensperrung führt zu Verkehrschaos
  • Endgültiger Abriss erst im September

In Gelsenkirchen-Bismarck hat eine Schrottimmobilie der GGW am Dienstagmorgen (02.04.2019) zu einem Verkehrschaos geführt. Am Montag hatte ein Gutachter festgestellt, dass das Eckhaus Bismarckstraße 300 vom Einsturz bedroht ist.

Noch am selben Abend mussten 30 Anwohner der Nachbargebäude ihre Wohnungen verlassen. Aktuell ist ein Teil der Anwohner im Gästehaus Heege und in Wohnungen der GGW, so wie in einem Hotel untergebracht.

Decke droht einzustürzen

Der Gutachter sollte das Gebäude in der vorigen Woche für den anstehenden Abriss untersuchen. Dafür wurden Wände und Decken geöffnet. Dabei hatte er festgestellt, dass die Tragekonstruktion der Decke vom Einsturz bedroht ist.

Die Bismarckstraße wurde zwischen Braubauerschaft und Bickernstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Weil die Ampelschaltung noch nicht an die Sperrung angepasst war, sei es auf der stark befahrenen Bundesstraße (B227) am Dienstagmorgen zu einem Verkehrschaos gekommen, so ein Sprecher der Stadt.

Sperrung für vier bis sechs Wochen

Vier bis sechs Wochen sollen die Sperrungen anhalten. So lange dauert es, bis das Gebäude vollständig abgesichert ist. Dann können auch die Anwohner der Nachbarhäuser wieder zurück in ihre Wohnungen. Endgültig abgerissen wird das Haus dann im September.

Stand: 02.04.2019, 13:12

Weitere Themen