Mahnwache: Durstexpress gegen Flaschenpost

Flaschenpost Lieferdienst

Mahnwache: Durstexpress gegen Flaschenpost

Getränkelieferant Flaschenpost greift bei der Durstexpress-Übernahme hart durch: Allen 100 Mitarbeitern in Bochum wurde gekündigt. Die Betroffenen halten heute eine Mahnwache ab.

Den gesamten Tag über zeigen die Mitarbeiter von Durstexpress in Bochum-Riemke Flagge. Mit der Mahnwache wollen sie gegen die aus ihrer Sicht rüden Methoden des neuen Getränkeliefer-Giganten Flaschenpost protestieren.

Den 100 Beschäftigten in Bochum wurde gekündigt und das Angebot gemacht, sich zu deutlich schlechteren Konditionen bei "Flaschenpost" zu bewerben.

Mitarbeiter sprechen von menschenverachtendem Verhalten

Statt des bisherigen Stundenlohns von 13 Euro will der neue Eigentümer den Fahrern nur den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Das bedeutet für einen Fahrer etwa 600 Euro im Monat.

"Es gab keinen Dank, keine Wertschätzung. Es geht nur darum, den Lohn zu drücken und das ist unpersönlich, beleidigend, menschenverachtend", sagte ein Mitarbeiter dem WDR Studio Essen.

Flaschenpost bestätigt Kündigungen

"Durstexpress" ist eine Tochter der Dr. Oetker Gruppe. Die hatte vergangenes Jahr "Flaschenpost" für eine Milliarde Euro gekauft und fusioniert beide Getränkeliferanten nun zu den schlechteren Bedingungen von "Flaschenpost".

Ein Sprecher bestätigte dem WDR, dass den etwa 100 Mitarbeitern von Durstexpress in Bochum gekündigt worden sei. Hintergrund sei, das man künftig nur noch ein Lager in Bochum betreiben wolle.

Man habe den Fahrern ein Angebot zur Neuanstellung gemacht. Die Bezahlung liege mit 11 Euro unter dem, was die Fahrer bei Durstexpress bekommen haben, allerdings gebe es Leistungszulagen.

Laut einem Flaschenpost-Sprecher hätten in Bochum bereits über 65 Prozent der Durstexpress-Mitarbeiter das Angebot angenommen und sich bei Flaschenpost beworben.

Milliardendeal: Oetker kauft Lieferdienst Flaschenpost Lokalzeit Münsterland 02.11.2020 01:46 Min. Verfügbar bis 09.11.2021 WDR Von Petra Brönstrup

Stand: 27.01.2021, 08:27

Weitere Themen