Durchsuchungen bei Rockerclub Freeway Riders im Ruhrgebiet

Durchsuchungen bei Rockerclub Freeway Riders im Ruhrgebiet

  • SEK durchsucht Hagener Vereinsheim
  • Durchsuchungen auch in Unna, Dortmund, Witten
  • Hintergrund Streit unter Rockerclubs

Die Polizei ging mit einem Großaufgebot gegen den Rockerclub Freeway Riders vor. Der Schwerpunkt der Aktion lag in Hagen. Am frühen Donnerstagmorgen (06.12.2018) war ein SEK dort auf dem Gelände des Rockerclubs Freeway Riders im Einsatz - mit einem Räumpanzer. Im Auftrag der Hagener Staatsanwaltschaft ist dort das Vereinsheim gestürmt worden.

14 Festnahmen

Es wurden Räume durchsucht und 14 Personen wurden festgenommen. Dabei wurden auch vier Haftbefehle vollstreckt. Die Polizei stellte auch scharfe Schusswaffen, Betäubungsmittel und verbotene Gegenstände sicher. Auch in Hagen-Hohenlimburg, in Dortmund, Unna, Witten und im Märkischen Kreis wurden Unterkünfte durchsucht

Hintergrund Streit mit Bandidos

Hintergrund der Aktion ist der schwelende Streit zwischen den Freeway Riders und den Bandidos. Der Grund für die Durchsuchungen war ein Attentat auf ein Mitglied des rivalisierenden Rockerclubs Bandidos im Oktober. Dafür machen die Ermittler die Freeway Riders verantwortlich. Es soll ein Racheakt gewesen sein. Gegen vier Mitglieder der Freeway Riders wurden deshalb Haftbefehle erlassen und diese wurden am Morgen vollstreckt.

Stand: 06.12.2018, 19:37