Duisburg: Supermarkt wirft Kundin im Bademantel raus

Am Eingang eines Supermarkts hängen zwei Papierausdrucke mit der Aufschrift: "Normale Straßenkleidung Personen mit Schlafanzug und Badelmantel haben keinen Zutritt Die Geschätsleitung"

Duisburg: Supermarkt wirft Kundin im Bademantel raus

Von Marcus Böhm

Ein Supermarkt in Duisburg verbietet das Einkaufen im Schlafanzug und Bademantel. Aussschlaggebend sei das sehr legere Outfit einer Kundin und deren Tochter gewesen.

Nach einem Vorfall mit einer Mutter und ihrem Kind hat ein Supermarkt in Duisburg-Ruhrort einen Dresscode eingeführt. Das Geschäft darf ab sofort nicht mit Bademantel und Schlafanzug betreten werden. Ausschlaggebend sei das zu legere Outfit einer Kundin und deren Tochter in der vergangenen Woche gewesen, heißt es vom Marktleiter.

Einkaufen in Bademantel und Schlafanzug

Duisburg: Supermarkt wirft Kundin im Bademantel raus

Duisburg: Supermarkt wirft Kundin im Bademantel raus

Die Frau war demnach am vergangen Samstag in der Supermarkt-Filiale mit ihrer Tochter zum Einkaufen erschienen. "Die Mutter trug einen Schlafanzug, Pantoffeln und einen pinken Morgenmantel", so der Filialleiter auf WDR-Nachfrage. "Auch deren Tochter, im Schlafanzug, wirkte wie gerade aus dem Bett gefallen. Beide hatten aber zumindest eine Maske angezogen. Dafür hat die Zeit wohl gereicht."

Der Marktleiter machte von seinem Hausrecht Gebrauch und verwies Frau und Tochter des Ladens. "Beide mussten den Einkauf abbrechen und den Laden sofort verlassen. Gerade in der aktuellen Zeit ist Hygiene sehr wichtig." Es war aber kein Hausverbot. Ordentlich gekleidet dürften Mutter und Tochter wieder einkaufen kommen, hieß es weiter.

Dresscode-Hinweis direkt am Eingang

Seit dem Vorfall am Samstag klebt jetzt ein Verbotsschild im Eingangsbereich des Supermarktes. "Normale Straßenkleidung. Personen mit Morgenmantel oder Schlafanzug haben keinen Zutritt zu unserem Laden. Die Geschäftsleitung", steht darauf.

Stand: 30.10.2020, 08:50