Duisburgs OB möchte Kita-Gebühren anteilig erstatten

Die Garderobe in einer Kita und eine Tafel mit der Aufschrift "Geschlossen"

Duisburgs OB möchte Kita-Gebühren anteilig erstatten

Von Christian Richter

  • Kitas in Duisburg geschlossen
  • OB Link möchte Kita-Gebühren anteilig erstatten
  • Rat der Stadt muss noch zustimmen

Seit Montag sind in Duisburg alle Kindertageseinrichtungen wegen des Corona-Virus geschlossen. Oberbürgermeister Sören Link (SPD) möchte deshalb gezahlte Kita-Gebühren anteilig erstatten, wie die Stadt am Montag (16.03.2020) mitteilte.

OB Link: Erstattung "mehr als gerechtfertigt"

Demnach wird Link dem Rat der Stadt Duisburg vorschlagen, allen Eltern, denen für den Zeitraum der Schließung von Kindertageseinrichtungen kein Notbetreuungsplatz angeboten werden konnte, die gezahlten Elternbeiträge anteilig zurückzuerstatten. Wann der Rat tagt, ist noch nicht bekannt.

"Für die von der Schließung betroffenen Eltern entsteht durch den Ausfall der Betreuungsleistung eine erhebliche organisatorische Belastung. Eine anteilige Erstattung für die fehlende Betreuungsleistung ist aus meiner Sicht mehr als gerechtfertigt", so Link.

Erstattung muss beantragt werden

"Uns ist es wichtig, dass alle Eltern den zu viel gezahlten Beitrag zurückerhalten. Dafür wird allerdings ein entsprechender Antrag erforderlich sein. Wir werden die Einzelheiten noch ausarbeiten und die Eltern entsprechend informieren", sagt Thomas Krützberg, Beigeordneter für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales.  

Auch das Verpflegungsentgelt für Kinder, die nicht in einer Notgruppe verpflegt werden, soll erstattet werden. Das geschehe im Gegensatz zu den Beiträgen automatisch, also ohne gesonderten Antrag.

Von sofortigen Anträgen absehen

Sollte der Rat für die Erstattung der Kita-Beiträge stimmen, werden beide Erstattungen am Ende der Schließzeit bearbeitet, so die Stadt. Von sofortigen Anträgen bittet das Jugendamt im Moment abzusehen.

Stand: 17.03.2020, 14:30