Duisburg: Rund 300 Gaffer behindern Rettungseinsatz

Polizei setzt Absperrungen ein

Duisburg: Rund 300 Gaffer behindern Rettungseinsatz

  • Gaffer behindern Rettungseinsatz und beleidigen Einsatzkräfte
  • Polizei setzt Diensthund und massive Absperrungen ein
  • Straßenbahn rammt PKW in Duisburg-Hochfeld

Nur mit einem Diensthund und massiven Absperrungen konnte die Polizei am Montagnachmittag den Rettungseinsatz nach einem schweren Verkehrsunfall ermöglichen. Bis zu 300 Gaffer hatten sich an der Unfallstelle versammelt, nachdem ein Auto im Duisburger Stadtteil Hochfeld von einer Straßenbahn gerammt und 20 Meter mitgeschleift wurde.

Gaffer beleidigen Einsatzkräfte

Polizei setzt Diensthund gegen Gaffer ein

Polizei setzt Hunde gegen Gaffer ein

Die Arbeit der Einsatzkräfte sei von lauten abfälligen und beleidigenden Rufen der Schaulustigen begleitet worden, so die Polizei. Der 53-jährige Autofahrer wurde bei dem Unfall aus dem völlig demolierten Auto gerettet und mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Mann hatte auf der Straße wenden wollen und dabei die Straßenbahn nicht beachtet.

Stand: 23.05.2017, 06:07