Ärger um "Müllspenden" für Flutopfer

Die Mitarbeiterinnen vom DRK Wattenscheid stehen vor einem Haufen "Müllspenden".

Ärger um "Müllspenden" für Flutopfer

Beim Deutschen Roten Kreuz in Wattenscheid kommen nicht nur sinnvolle Spenden für die Flutopfer in NRW an. Dort hat man den Eindruck, dass einige ihre Keller entrümpeln.

Das DRK in Bochum-Wattenscheid hat seinem Ärger über denkwürdige Spenden für die Flutopfer Luft gemacht: Menschen hätten verdreckte Kleidung oder kaputte Kleinmöbel gebracht, "der Tiefpunkt sind Porzellanwaren als Blumenständer oder uralte Tennisschläger", heißt es von den Mitarbeitern. Sogar alte Lohnabrechnungen wurden in den Spenden gefunden.

Müll für den Wertstoffhof, aber nicht für Flutopfer

Auf einem Tisch liegen alte Tassen und Krüge

Von alten Tennisschlägern bis kaputtes Geschirr war unter den Spenden alles dabei.

Man habe das Gefühl, dass so mancher einfach seinen Keller entrümpelt hat und seinen Müll billig loswerden möchte. Für das Hilfswerk ist so etwas aber gar nicht billig und vor allem zeitaufwendig: "Wir haben bereits mehrere Fuhren zum Wertstoffhof bringen müssen", sagt das DRK.

Bitte kein Müll mehr abladen

Es sei "einfach traurig", dass als Spenden Müll abgegeben werde. Für die Zukunft haben die ehrenamtlichen Helfer die Bitte, nicht mehr so gedankenlos etwas abzuladen.

Wir halten zusammen! – Bettina Böttinger unterwegs im Hochwassergebiet Doku & Reportage 22.07.2021 14:35 Min. UT Verfügbar bis 22.07.2022 WDR

Stand: 03.08.2021, 15:38