Polizei in Bochum sucht dritten brutalen Einbrecher

Symbolbild: Einbrecher, der durch eine Tür geht

Polizei in Bochum sucht dritten brutalen Einbrecher

  • Brutaler Einbruch in Bochum Anfang Februar
  • Hauseigentümer gefesstelt und erstickt
  • Polizei sucht dritten Tatverdächtigen

Die Polizei fahndet nach einem dritten Tatverdächtigen, der an einem brutalen Einbruch in Bochum Anfang Februar beteiligt gewesen sein soll. Das bestätigte die Behörde am Donnerstag (16.05.2019). Bei der Tat war der 68-jährige Hauseigentümer gestorben: Die Einbrecher hatten ihn überwältigt und gefesselt, der Mann war in der Folge erstickt.

Zwei weitere mutmaßliche Täter hatte die Polizei bereits Ende April festgenommen. Die beiden Männer sind 23 und 36 Jahre alt und sollen bereits vorbestraft sein, sie sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Schnell war der Verdacht eines dritten Komplizen aufgekommen - nach diesem sucht die Polizei nun. Die Ermittler kennen nach eigener Aussage seinen Spitznamen und gehen davon aus, dass er im Ruhrgebiet lebt.

Festnahmen nach brutalem Einbruch in Bochum

00:27 Min.

Mordkommission ermittelt in dem Fall

Der Vorfall im Stadtteil Hordel hatte besonders die Bewohner der dortigen Siedlung "Kappskolonie" erschüttert und verängstigt, weil die Einbrecher so brutal vorgegangen waren.

Die Polizei hatte eine Mordkommission mit knapp 20 Beamten eingesetzt. Aus der Bevölkerung waren in den Wochen danach zahlreiche Hinweise eingegangen, eine DNA-Spur hatte die Ermittler schließlich auf die Spur der Verdächtigen gebracht.

Stand: 16.05.2019, 15:17