Polizei warnt vor Spende für Linksextremisten

Demo der Antifa

Polizei warnt vor Spende für Linksextremisten

  • Polizei warnt vor Spende für Linksextremisten
  • Mögliche Unterstützung von Straftaten
  • Gefahr, sich selbst strafbar zu machen

Die Dortmunder Polizei warnt eindringlich vor einem Spendenaufruf aus linksextremistischen Kreisen. Darin wird um Spenden für militante Aktionen gegen Neonazis geworben. Wer dort spende, laufe Gefahr, Straftaten zu unterstützen und sich so selbst strafbar zu machen. Die Polizei rät deswegen dringend davon ab, dem Spendenaufruf zu folgen.

Spendenaufruf nach Angriff auf Geschäft

Der Spendenaufruf war zusammen mit einem Bekennerschreiben im Internet veröffentlicht worden. Dazu gehörte ein Video von einem Angriff auf ein Bekleidungsgeschäft in der Dortmunder Innenstadt. In dem Laden war Kleidung einer Marke verkauft worden, die bei Rechtsextremen und Neonazis beliebt ist. In dem Video wird außerdem für weitere gewalttätige Aktionen gegen Neonazis geworben. Vor so einer Entwicklung warnt jetzt die Dortmunder Polizei.

Video soll bei Aufklärung helfen

Das Video zeigt den Angriff vom 21. Oktober 2019. Damals waren vermummte Personen während der Öffnungszeiten in den Laden eingedrungen. Sie zündeten Feuerwerkskörper und warfen diese in das Geschäft. Außerdem versprühten sie mit einem Feuerlöscher nach Angaben des jetzt aufgetauchten Bekennerschreibens 400 Milliliter übelriechende Buttersäure.

In dem Video sind zwei Personen zu sehen. Die Polizei geht aber von mehreren Tätern aus. Das Video fließt in die aktuellen Ermittlungen ein und wird gerade ausgewertet.

Proteste gegen Thor-Steinar-Laden und Neonazis

In den vergangenen Wochen hatten auch immer wieder friedliche Proteste gegen Neonazis und den Thor-Steinar-Laden stattgefunden. Anfang November (05.11.2019) hat die Stadt das Bekleidungsgeschäft in der östlichen Innenstadt wegen Brandschutzmängeln geschlossen.

Stand: 21.11.2019, 14:17