Dortmunder Neo-Nazi Sascha Krolzig muss ins Gefängnis

Angeklagter Sascha Krolzig von der Partei „Die Rechte“ am 07.04.2018 in Bochum

Dortmunder Neo-Nazi Sascha Krolzig muss ins Gefängnis

  • 14 Monate Gefängnis für Dortmunder Neonazi
  • Sascha Krolzig ist Bundesvorsitzender der rechtsextremen Partei "Die Rechte"
  • Angeklagter hatte Kneipengäste u.a. rassistisch beschimpft

Das Amtsgericht Dortmund hat am Freitag (28.06.2019) einen führenden Kopf der Neonazi-Szene im Ruhrgebiet zu einer Haftstrafe verurteilt.

Bundesvorsitzender der Partei "Die Rechte"

Sascha Krolzig, Bundesvorsitzender der rechtsextremen Splitterpartei Die Rechte, muss für 14 Monate ins Gefängnis, weil er Gäste in einer Dortmunder Kneipe rassistisch beschimpft und den Hitlergruß gezeigt hat. Der Rechtsextremist ist mehrfach vorbestraft, deshalb gab es keine Bewährung.

Ein weiterer Neonazi, der mit Krolzig zusammen in der Kneipe war, muss wegen Zeigens des Hitlergrußes 3.000 Euro Strafe zahlen.

Stand: 28.06.2019, 15:24