Dortmunder Familie nimmt Wohnungslosen auf

Dortmunder Familie nimmt Wohnungslosen auf

Familie Hansen aus der Dortmunder Nordstadt lebt selbst von der Grundsicherung. Dennoch haben sich die Hansens im November 2018 entschieden, einen wohnungslosen Mann aufzunehmen.

Mario Engelhardt (51) hat gesundheitliche Probleme und würde "in seinem Zustand auf der Straße untergehen", sagen die Hansens. Christa Hansen hat ihn auf der Straße gefunden, krank, schwach und obdachlos. Und obwohl die Hansens selber gerade mal genug zum Leben haben, haben sie ihn bei sich aufgenommen.

Mit Stützkorsett auf der Straße

Die Hansens kannten Mario schon seit Jahren. Flüchtig jedenfalls. Schließlich trafen sie ihn wieder, als er gerade aus dem Krankenhaus kam. Neun Wochen hatte er dort wegen eines gebrochenen Rückenwirbels gelegen, dann musste er raus. Wieder auf die Straße, obwohl er kaum laufen konnte. Auch heute braucht er noch ein Stützkorsett.

Vor seinem Leben auf der Straße hatte Mario Engelhardt ein normales Leben. Er war Koch, dann ging alles in die Brüche: Job weg, Frau weg, Wohnung weg, Meldeadresse weg. Und damit auch die staatlichen Leistungen.

Michael Hansen hatte selbst schon gebettelt

Christa Hansens Mann Michael hat vor einem Jahr selbst bundesweit für Diskussionen gesorgt. Eine Mitarbeiterin des Jobcenters hatte ihn beim Betteln beobachtet. Deshalb waren ihm vorübergehend die Sozialleistungen gekürzt worden.

Stand: 23.11.2018, 16:28