Stadt Dortmund plant tagsüber Lkw-Fahrverbot auf B1

Stadt Dortmund plant tagsüber Lkw-Fahrverbot auf B1

  • Stadt Dortmund will ganztägiges Lkw-Fahrverbot auf B1
  • Durchgangsverkehr betroffen
  • Stickstoffdioxid-Werte immer wieder zu hoch

Auf der B1 in Dortmund könnten künftig weniger Lastwagen unterwegs sein. Die Stadt plant dort ein ganztägiges Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen. Betroffen soll davon nur der Durchgangsverkehr sein. Das hat die Stadt am Donnerstag (14.06.2018) der Bezirksregierung Arnsberg vorgeschlagen, um die Stickstoffdioxid-Belastung im Stadtgebiet möglichst schnell zu senken. Hintergrund ist eine Klage der Deutschen Umwelthilfe.

Bis zu 90.000 Fahrzeuge rollen täglich über die B1 in Dortmund. Sollte das Tag-Fahrverbot durchkommen, würden etwa 2.500 Lkw weniger über die Hauptverkehrsader donnern, schätzt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Dortmund. Denn Laster, die über die Bundesstraße Ziele in Dortmund ansteuern, dürfen die B1 weiter befahren. Das Tag-Fahrverbot für Lkw auf der B1 käme frühestens 2019. Die Bezirksregierung Arnsberg und der Rat in Dortmund müssen darüber noch entscheiden.

Schon seit Jahren gilt auf der B1 für durchfahrende Lkw ein Nacht-Fahrverbot, doch das scheint nicht zu reichen.

Plan hat viele Fürsprecher

Bisher sind alle vorliegenden Reaktionen auf das Lkw-Fahrverbot positiv: Die IHK war bisher immer strikt gegen generelle Durchfahrverbote wie diese, ist jetzt aber für das Fahrverbot. Die Klage der Umwelthilfe zwinge einfach zum Handeln. Auch eine Anwohner-Initiative, die seit Jahren gegen Abgase und Lärm auf der B1 kämpft, hat sich über die Pläne der Stadt gefreut.

Weitere Maßnahmen zur Luftverbesserung geplant

Der zulässige Grenzwert für Stickoxid wird an allen drei Messstationen in Dortmund überschritten. Neben der B1 auch in der Nordstadt. Dort plant die Stadt Tempo 30 und eine zusätzliche Busspur, um die Luft besser zu machen. Mit den geplanten Maßnahmen will die Stadt vor allem ein generelles Fahrverbot für alle Dieselfahrzeuge verhindern.

Stand: 14.06.2018, 17:21