DOGEWO21: Keine neuen Sozialwohnungen

Das Bild zeigt ein noch nicht ganz fertiges Haus, mit einem Gerüst drum herum.

DOGEWO21: Keine neuen Sozialwohnungen

  • Kommunale Wohnungsgesellschaft DOGEWO21 legt Geschäftsbericht vor
  • DOGEWO wird vorerst keine neuen Häuser mit Mietwohnungen mehr bauen
  • Günstige Wohnungen werden dringend gebraucht

Die kommunale Wohnungsgesellschaft DOGEWO21 wird auf absehbare Zeit keine neuen Häuser mit Mietwohnungen bauen. Das hat das Unternehmen am Montag (18.05.2020) bei der Vorlage des Geschäftsberichts mitgeteilt. Dabei werden günstige Wohnungen dringend gebraucht.

Modernisierung statt Neubau

Günstige Sozialwohnungen zu schaffen, sei aber finanziell ein Minusgeschäft, sagt DOGEWO-Chef Klaus Graniki. Das könnte das ganze Unternehmen gefährden. Sozialwohnungen rechneten sich nur, wenn man sie auf eigenen Grundstücken baut. Die DOGEWO besitzt aber keine Grundstücke. Um Wohnraum zu schaffen, modernisiert sie stattdessen alte Häuser und baut dort zum Beispiel die Dächer aus. Immerhin hat die DOGEWO schon 16.000 Wohnungen.

Stand: 19.05.2020, 15:52