Digitale Theaterakademie zieht an den Dortmunder Hafen

Digitale Theaterakademie zieht an den Dortmunder Hafen

  • Betrieb soll ab 2020 laufen
  • Akademie bildet Theaterschaffende aus
  • Suche nach Stipendiaten läuft

Der Standort für eine neue Akademie für Digitalität und Theater ist gefunden: Im Dortmunder Hafen soll die Lehrstätte für Theaterschaffende des Landes entstehen. Dafür wird ein altes Lagergebäude abgerissen und schon bald mit dem Neubau gestartet. Das hat die Stadt am Dienstag (08.01.2019) mitgeteilt.

Stipendiaten gesucht

2020 soll der Lehrbetrieb starten. Im Dortmunder Schauspiel beginnen ab Februar die Vorbereitungen mit der Suche nach Stipendiaten. Bis 2021 soll es insgesamt 54 Künstlerstipendien geben. Gelehrt wird hier alles, was mit neuen Medien in der Theaterwelt zu tun hat. Gefördert wird das Ganze mit insgesamt rund drei Millionen Euro vom Land und von der "Kulturstiftung des Bundes".

Schauspiel als Vorreiter

 Kay Voges

Kay Voges

Die Akademie ist an das Theater Dortmund gekoppelt. Die Idee dazu hat Schauspiel-Intendant Kay Voges vorangetrieben. Das Dortmunder Schauspiel gilt seit längerem bundesweit als Vorreiter für den Einsatz von digitalen Medien. Voges hat viel mit dem Einsatz von Video und anderen digitalen Spielarten experimentiert. Zuletzt hat sein Stück "Die Parallelwelt" Aufsehen erregt: In dem Stück haben Schauspieler auf der Dortmunder Bühne gleichzeitig live mit dem Berliner Ensemble gespielt. Ein Glasfaserkabel macht es möglich.

Kay Voges geht - und bleibt als Direktor

Zum Einsatz solcher und anderer innovativer Techniken soll dann bald an der Akademie geforscht und gelehrt werden. Es wird neben Seminarräumen auch eine Werkstatt und ein "Lichttheater" geben. Initiator Kay Voges wird die Akademie leiten. Auch wenn er seinen Vertrag als Intendant am Dortmunder Schauspiel 2020 nicht verlängern wird, wird er Dortmund als Direktor der Akademie erhalten bleiben, sagte Voges am Mittwoch dem WDR.

Stand: 09.01.2019, 17:38