Dortmund feiert DFB-Pokalsieg "auffe Couch" - nur ein paar Ultras nicht

Dortmund feiert DFB-Pokalsieg "auffe Couch" - nur ein paar Ultras nicht

Von Sven Lüüs

Die meisten Dortmunder feiern den DFB-Pokalsieg zuhause. Aber einige Ultras lassen sich von den Corona-Regeln nicht aufhalten.

Noch ist es still auf dem Borsigplatz. Einer schreit "Pokalsieger", manche rufen "Jaaa!". Borussia Dortmund hat soeben den ersten Titel seit vier Jahren gewonnen: Mit 4 zu 1 gewann der BVB das Finale des DFB-Pokals gegen RB Leipzig.

"Ein Grund zum Weinen," sagt Branislav am Telefon zu seinem Freund über die verhaltene Freude am Borsigplatz. Branislav lebt seit mehr als 40 Jahren am Borsigplatz, ist dort aufgewachsen. Weil er gegen die Ausgangsbeschränkungen verstößt, haben wir seinen Namen geändert.

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, darf nicht gefeiert werden wie sonst. Wie in vielen anderen Städten gelten in Dortmund nächtliche Ausgangsbeschränkungen ab 22 Uhr.

BVB und Stadt: Fans sollen zuhause bleiben

Auf dem Foto sind Menschen als dunkle Schemen zu erkennen. Über ihnen steigt eine rote Wolke auf.

Mit Böllern und Bengalos bejubeln die Ultras den Pokalsieg.

Dass trotzdem viele Fans den Pokalsieg draußen bejubeln wollen, war abzusehen. Deswegen haben Stadt, Polizei und auch der BVB schon vor dem Spiel an die Fans appelliert: "Bleibt zuhause!" Dazu starteten der Verein und der Dortmunder Oberbürgermeister Thomas Westphal eine Intiative unter dem Motto "Entscheidend ist auffe Couch!". Angelehnt an Adi Preißlers berühmte Aussage "Entscheidend is auf'm Platz!".

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Aber nicht alle feiern auffe Couch. Wenige Minuten nachdem Branislav aufgelegt hat, tönt der Gesang von etwa 50 BVB-Ultras aus einer Seitenstraße auf den Platz: "Borussia Dortmund, schwarz und gelb ist mein Verein. Abstiegskampf oder Pokale, will keinen Tag mehr ohne dich sein." Die Polizei hat die BVB-Fans schnell eingekreist. Sie schickt sie nach Hause.

Wenige Minuten später ertönt wieder Fangesang. Diese Mal vor einem Friseursalon. Ein paar Schritte von dem Ort entfernt, an dem die Polizisten die Ultras vorher eingekreist hatten. Diesmal werden es immer mehr. 200 zählt die Polizei. Die Ultras hüpfen sich in Stimmung, auch die Polizei bekommt Verstärkung.

Ultras zünden Böller und Bengalos

Auf dem Fotos sind BVB-Ultras die im Licht von Bengalos über die Straße auf die Wiese in der Mitte des Platzes gehen.

Die Ultras ziehen auf die Wiese in der Mitte des Borsigplatzes.

Die ersten Bengalos werden gezündet und tauchen den Trupp in rotes Licht. Die Ultras gehen auf die Rasenfläche in die Mitte des Borsigplatzes. Böller knallen. Immer mehr Bengalos leuchten auf, bis die Ultragruppe komplett von rotem Schein umgeben ist. Die Polizei sagt den Fans, sie sollten bitte nach Hause gehen.

Die meisten Fans feiern zuhause

Der Borsigplatz bleibt die Ausnahme. Im Rest der Stadt ist es am späten Donnerstagabend ruhig. "Ich muss sagen, dass sich der Großteil der Dortmunderinnen und Dortmunder trotz der absolut nachvollziehbaren Freude an unseren Appell gehalten hat," sagt eine Polizeisprecherin.

Auch die Gruppe Ultras am Borsigplatz bleibt nicht lange. Nach etwa einer halben Stunde löst sich die Versammlung langsam auf.

Stand: 14.05.2021, 20:44