Streit um blonden Jesus in Krankenhauskapelle

Streit um blonden Jesus in Krankenhauskapelle

  • Blonder Jesus an der Wand, Hakenkreuze an der Decke
  • Klinikleitung will Nazi-Symbole in Kapelle entfernen lassen
  • Denkmalschützer wollen Entfernung verhindern

Wegen der geplanten Renovierung der Krankenhauskapelle der Evangelischen Huyssens-Stiftung in Essen gibt es Unstimmigkeiten. Die Klinik will die Kapelle, die 1935 erbaut wurde und mit NS-Symbolen dekoriert ist, renovieren und die Hakenkreuze entfernen. Denkmalschützer hingegen wollen zunächst den Denkmalwert prüfen.

Gebet unter Hakenkreuzen

Hakenkreuze "schmücken" die Decke der Krankenhauskapelle

Hakenkreuze an der Decke

In Deckenornamente eingearbeitete Hakenkreuze und ein dämonisch wirkendes Gemälde, das Jesus hellblond und mit stechendblauen Augen nach arischem Idealbild zeigt: pure Naziideologie im Gotteshaus. In einem solchen Raum zu beten und Trost zu suchen, sei unzumutbar, sagen Vertreter der evangelischen Kirche. Das gelte für Besucher, Mitarbeiter und erst recht für Patienten.

Immer häufiger erreichten die Kirche Anrufe ehemaliger Patienten, die den mit NS-Symbolen geschmückten Raum als bedrückend empfunden hätten. Denkmalschützer wollen die Kapelle dennoch erhalten, sie sei ein wichtiges Zeitzeugnis. Die Diskussion der Experten dauert an - in den kommenden Monaten soll eine Lösung gefunden werden.

Stand: 19.12.2018, 11:41

Kommentare zum Thema

6 Kommentare

  • 6 Michael 20.12.2018, 10:22 Uhr

    Jeder sieht das, was er sehen will. Schaut euch mal die Fenster der Gustav-Adolph-Stabkirche in Hahnenklee/Goslar an. Bleiverglasung teilweise in Form eines Hakenkreuzes (Rune). Diese Kirche gibt es seit 1907, ich habe noch nicht gehört dasTeile der Bevölkerung der Meinung sind die Kirche oder Teile der Fenster müssen Entfernt werden.

  • 5 Hubert Grote 20.12.2018, 01:01 Uhr

    In dieser Klinik sollten zuerst einige Statioen renoviert werden bevor man über Symbole die die Nazis zB.aus der indischen Kultur und anderen übernommen haben zum Anlass für Renovierung nehmen.

  • 4 K. Busch 19.12.2018, 18:17 Uhr

    "das Jesus hellblond und mit stechendblauen Augen nach arischem Idealbild zeigt". Es ist doch längst erwiesen, dass sich den Begriff "Arier" die Angehörigen der indoiranischen Kulturräume selbst zugewiesen haben. Die Behauptung "nach arischem Idealbild" der o. g. Kirchenvertreter, ist daher ebenso sinnbefreit, wie das, was NS-Rassenwirrköpfe als "Arier" verstanden wissen wollten. Ein deutscher Mann mit "(fast) arischer Abstammung" wäre, nach "korrekter" Auslegung, z. B. ein in Deutschland Geborener mit beispielsweise iranischer Mutter und deutschem Vater ("fast arisch"?) bzw. mit iranischer Mutter und iranischem Vater ("arisch"?). Rassentheorien" sind eh von vorgestern; lassen wir das. Dass die Nazis überhaupt einen langhaarigen Jesus zuließen, verwundert da schon eher. Was also tun? Die alten Ornamente für's historische Archiv fotografieren, die Symbole übermalen und Ende der Diskussion! P.S. Nach meinem Eindruck, sieht der gezeigte Jesus tatsächlich "leidend" aus, nicht "dämonisch".

  • 3 DBreuer 19.12.2018, 16:58 Uhr

    Was spricht gegen die Glückssymbole an der Decke? Und warum darf ein Jesus nicht blond sein? In Köln ins ein Brunnen vor dem Dom auch mit Hakenkreuz Muster gestaltet. Bislang regt sich dort auch niemend auf.

  • 2 Natalie 19.12.2018, 15:19 Uhr

    Ich als Atheist lache mich tot darüber .Heisst es doch in einem berühmten Weihnachtslied Blonder Knabe im lockigen Haar und noch heute stellen sich Christen Krippen auf wo ein blondes Baby in der Krippe liegt . Da schreit kein Hahn nach. Es gibt schlimmere Sachen auf der Welt wo sich eine Diskussion lohnt .Das ist ein Krankenhaus das Geld für eine Renovierung oder ähnliches sollte man lieber woanders investieren .

    Antworten (1)
    • Tizia von Alsen 19.12.2018, 19:50 Uhr

      Interessiert mich auch nicht. Demnächst gibt es sicher Maria mit Kopftuch. Religion verblöden die Menschheit.

  • 1 Philippe Bergmann 19.12.2018, 15:17 Uhr

    Erhalt von Nazi Symbolen und arisiertem Jesus schaft nur eine rechte Wallfahrtsort. Das hat keinen Denkmalschutz verdient.

Weitere Themen