Tierschützer protestieren gegen Ponyreiten in Herne

Tierschützer protestieren gegen Ponyreiten in Herne Aktuelle Stunde 30.11.2019 00:29 Min. Verfügbar bis 30.11.2020 WDR

Tierschützer protestieren gegen Ponyreiten in Herne

Von Kyra Preuß

  • 25 freie Tierschutzaktivisten demonstrieren
  • Erlaubnis durch das Veterinäramt erteilt
  • Weitere Demos angekündigt

"Schluss mit der Tierausbeutung" oder "Ponykarussells sind Tierquälerei" steht auf den Plakaten, mit denen sich die rund 25 Tierschützer am Samstagmittag (30.11.2019) vor dem Ponykarussell postiert haben.

Nach ihrer Meinung ist das Ponyreiten nicht artgerecht – unter anderem wegen der lauten Geräusche und weil die Tiere andauernd im Kreis laufen müssen.

Veterinäramt hatte keine Bedenken

Das Veterinäramt hatte den Betrieb allerdings vor dem Start der Weihnachtskirmes überprüft und grünes Licht für das Ponyreiten gegeben. Zum Ärger der Tierschützer:

"Wir haben nichts gegen Volksfeste im Allgemeinen, wir wollen nur, dass sie zukünftig ohne Tiere stattfinden", erklärt Adrienne Kneis den Besuchern. Sie hatte die Demo im Vorfeld organisiert.

Keine Angst vor den Demonstranten

Betreiber Stefan Kaiser ist die Proteste vor seinem Schaustellergeschäft mittlerweile gewöhnt. "Das ist nicht schön, aber ich habe keine Angst davor", sagt Kaiser und hält dagegen: "Die Pferde werden wie unsere eigenen Kinder gepflegt. Ich liebe meine Tiere."

Die Ponys würden regelmäßig ausgetauscht und müssen nicht den ganzen Tag lang ihre Runden drehen. Hinter dem Karussell gebe es außerdem Boxen, einen Stall und Auslaufflächen für die Tiere. "Wer will, kann sich das gerne ansehen. Wir haben nichts zu verbergen", sagt er.

Ruhe kehrt nach den heutigen Protesten am Ponykarussell allerdings nicht ein. Tierschützer von Peta haben auch für die kommenden Wochenenden weitere Proteste angesagt.

Stand: 30.11.2019, 17:44

Weitere Themen