Kanus und europaweite Proteste gegen Datteln IV

Klimaaktivisten vor Datteln IV

Kanus und europaweite Proteste gegen Datteln IV

Gegner des Steinkohlekraftwerks Datteln IV haben am Freitag europaweit gegen den laufenden Betrieb demonstriert. In Datteln fanden sich rund 100 Aktivisten mit 30 Kanus auf dem Kanal vor dem Kraftwerk ein.

Der Protest richtete sich diesmal besonders gegen den finnischen Staatskonzern "Fortum". Er hält die meisten Anteile am Kraftwerk und will Datteln IV auch noch nach 2029 weiter betreiben. Die Klimaktivisten finden das nicht gut, weil Finnland eigentlich bis 2029 aus der Kohleversorgung aussteigen will. Mit Datteln IV würde der Staatskonzern dann aber noch ein Kohlekraftwerk in Deutschland betreiben.

Kanu-Korso auf dem Kanal

Vor der Kulisse des Kraftwerks hatten sich bei hochsommerlichen Temperaturen rund 100 Menschen zu einer Mahnwache versammelt. Gleichzeitig kam ein Korso von 30 Kanus den Kanal herauf gepaddelt. Er war von der Bewegung Fridays vor Future organisiert worden.

Demonstranten in Kanus auf dem Kanal vor dem Kraftwerk Datteln 4

Nicht nur im Ruhrgebiet gab es Proteste. In Berlin wurde der finnischen Botschaft zum Beispiel eine Liste mit über 40.000 Unterschriften von Personen übergeben, die die ihrer Meinung nach inkonsequente Haltung der finnischen Regierung kritisieren. Auch in London, Rom und Paris fanden im Umfeld finnischer Botschaften und Konsulate Proteste statt.

Schon vor der Inbetriebnahme des Kraftwerks hatte es viele Proteste gegeben. Im Mai dieses Jahres ist es ans Netz gegangen, seitdem fordern Klimaktivisten die sofortige Stilllegung der Anlage.

Stand: 14.08.2020, 17:00