Datteln: Unterernährtes Kind bettelt um Essen für sich und seinen Hund

Abgemagerter Hund, die Rippen scheinen durch das Fell

Datteln: Unterernährtes Kind bettelt um Essen für sich und seinen Hund

Von Christof Voigt

  • Verstörender Vorfall in Datteln
  • Passantin nimmt sich der beiden an
  • Stadt Datteln reagiert umgehend

In Datteln steht am 11. Juni 2020 plötzlich ein neunjähriger Junge auf der Straße und fragt eine Passantin nach Futter für seinen Hund. Beide sind stark unterernährt, der Hund ist so schwach, dass er kaum noch laufen kann.

Junge wollte seinen Hund retten

„Der Hund stirbt, wenn er nichts zu essen bekommt“, sagt der Junge zu der Frau. Die nimmt Kind und Hund mit zu sich nach Hause und ruft die Feuerwehr. Polizei und Notdienst des Jugendamtes werden alarmiert.

Weil sich der Junge größte Sorgen um seinen Hund macht, wird das Tier von Mitarbeitern der Dortmunder Tierschutzorganisation Arche 90 abgeholt. Ein Tierheim hätte der apathisch wirkende Hund wohl nicht überlebt, das bestätigt später eine Tierärztin.

Es fließen viele Tränen

Rathaus in Datteln

Die Stadt reagiert schnell auf den Fall.

Nach WDR-Informationen ist allen Beteiligten sofort klar, dass der Neunjährige auf keinen Fall zurück zu seiner Familie darf. Unter anderem soll der Junge erzählt haben, dass er sich sein Frühstück oft mit seinem Hund geteilt habe, der habe Zuhause gar kein Futter mehr bekommen. Die Polizei informiert die Mutter, dass sich ab jetzt das Jugendamt um ihren Jungen kümmert.

Stadt arbeitet den Vorfall seit zwei Wochen auf

Die Stadt sagt auf Nachfrage, dass der Neunjährige erst seit einigen Tagen in Datteln gemeldet war. In der Schule sei der Junge dort bis dahin nicht gewesen, daher habe er dort auch nicht auffallen können. Wo der Junge vorher gelebt hat, sagt die Stadt nicht.

Auch wo sich das Kind jetzt aufhält, sagt die Stadt zu seinem Schutz nicht. Peter Wenzel, Leiter des Dattelner Jugendamtes, versichert aber: „Wenn es einem Kind schlecht geht und wir als Jugendamt wissen davon, dann wird es dem Kind besser gehen.“

Hund hat sich erholt

Ein gesunder Hund liegt auf dem Fußboden

Inzwischen geht es dem Hund besser.

Auch seinem Hund geht es besser, er ist jetzt bei einer Pflegefamilie. Eine Mitarbeiterin des Dortmunder Tierschutzvereins erzählt: „In den ersten Tagen hat er unglaublich viel Wasser getrunken. Er frisst wie ein Mähdrescher und hat schon 1,5 Kilo zugenommen, wir glauben er schafft es.“ Die Frau ist sich sicher, dass sich das Kind selbst gerettet hat - und seinen Hund.

Stand: 25.06.2020, 06:40