Bilanz Cranger Kirmes: Mehr Besucher, mehr Räder, mehr E-Roller

Lokalzeit Extra: Faszination Crange Lokalzeit 11.08.2019 29:28 Min. UT Verfügbar bis 11.08.2020 WDR

Bilanz Cranger Kirmes: Mehr Besucher, mehr Räder, mehr E-Roller

  • Erstmals seit 2015 mehr als vier Millionen Besucher
  • Viele Menschen kamen mit Rad oder E-Tretroller
  • Mehr Parkplätze für nächstes Jahr

Die Veranstalter der Cranger Kirmes haben am Sonntag (11.08.2019) eine vorläufige Bilanz gezogen. Demnach besuchten erstmals seit 2015 wieder mehr als vier Millionen Menschen den Rummel, der als größtes Volksfest in NRW gilt.

An den beiden Kirmes-Samstagen seien sogar so viele Besucher gekommen, dass die Autobahnausfahrt Herne-Crange kurzzeitig gesperrt werden musste. Die Traditionskirmes endet am Sonntagabend um 22.30 Uhr mit einem großen Höhenfeuerwerk.

Umweltbewusste Besucher

Augenscheinlich gab es nicht nur mehr Besucher, sondern auch umweltbewusstere. Laut Kirmes-Pressesprecher Jochen Schübel sind in diesem Jahr deutlich mehr Gäste mit dem Rad oder dem E-Tretroller zur Kirmes gekommen.

Mehr Stellplätze benötigt

Die Zahl der Radfahrer sei "exorbitant" gestiegen, sagte Schübel. Die Stadt werde als Reaktion darauf im nächsten Jahr die Zahl der bewachten Stellplätze auf 500 verdoppeln. Es gebe aber natürlich auch viele Radfahrer, die sich die Ein-Euro-Gebühr sparten und ihr Rad an anderen, unbewachten Plätzen abstellten.

Während der laufenden Kirmes hatte die Stadt bereits einen Extra-Parkplatz für E-Tretroller ausgewiesen. Die Kirmes arbeite bereits an einem Verkehrskonzept für eine umweltfreundliche Anfahrt ohne eigenes Auto, so Schübel.

Die Geschichte der Cranger Kirmes

Die Cranger Kirmes hat bereits eine lange Tradition. Ihre Anfänge werden ins 15. Jahrhundert datiert. Das genaue Entstehungsjahr ist allerdings nicht überliefert.

Cranger Pferdemarkt um 1930

Als ein Ursprung der Cranger Kirmes zählt unter anderem ein Pferdemarkt. Immer um den 10. August trieben Pferdehändler die Wildpferde zusammen, die damals im Emscherbruch lebten und verkaufen sie.

Als ein Ursprung der Cranger Kirmes zählt unter anderem ein Pferdemarkt. Immer um den 10. August trieben Pferdehändler die Wildpferde zusammen, die damals im Emscherbruch lebten und verkaufen sie.

Noch heute findet am Tag vor der offiziellen Kirmeseröffnung ein Pferdemarkt mit Reitshow und Verkauf statt.

Das Bild der Kirmes hat sich über die Jahrzehnte stark verändert. Anfang des 20. Jahrhundert dauerte die Cranger Kirmes nur einen einzigen Tag.

Mittlerweile kommen jedes Jahr an elf Kirmestagen rund vier Millionen Besucher.

Stand: 11.08.2019, 17:57