250 Euro Strafe: Corona-Bußgeld für Mülheimer Berufsschüler

In der Fußgängerzone der Kölner Innenstadt gehen viele Menschen an einer auf dem Boden liegenden Mund-Nasen-Bedeckung vorbei.

250 Euro Strafe: Corona-Bußgeld für Mülheimer Berufsschüler

Das Ordnungsamt Mülheim hat am Donnerstag an zwei Berufskollegs kontrolliert, ob dort die Corona-Regeln eingehalten werden. Das Ergebnis: mehrere Anzeigen.

Mehrere Berufsschüler müssen ein Verwarngeld von 250 Euro zahlen, weil sie sich laut Ordnungsamt außerhalb des Schulgeländes befunden und nicht an die Corona-Regeln gehalten haben. Das Ordnungsamt hatte am Donnerstag verstärkt an Berufskollegs kontrolliert, weil es gerade dort in Sachen Corona-Regeln öfter drunter und drüber gehen soll.

Oder besser gesagt vor den Berufskollegs: Denn wenn die Schüler das Schulgelände verlassen, wird oft nicht mehr auf Abstände oder andere Corona-Regeln geachtet.

Irrtümlich zu viele Bußgelder verteilt

Insgesamt wurden die Personalien von 31 Schülern aufgenommen. Allerdings müssen nur 20 davon mit der 250 Euro-Strafe rechnen. 11 Personen befanden sich nämlich noch auf dem Schulgelände - dort gilt die Zwei-Haushalte-Regel nicht. Wegen eines verwitterten Schildes sei das für die Beamten nicht ersichtlich gewesen, heißt es vom Ordnungsamt.

"Das schützt niemanden, das gefährdet uns alle"

Mülheims Oberbürgermeister Marc Buchholz (CDU) hatte die Kontrollen vorab in einem Video in den sozialen Netzwerken gerechtfertigt: "Es kann nicht sein, dass Schülerinnen und Schüler das Areal außerhalb des Schulhofes nutzen, um sich gemeinsam zu treffen - ohne Maske und ohne Abstand", sagte er in der Videobotschaft. Das schütze niemanden und gefährde stattdessen alle.

Erst in der vergangenen Woche hatte das Mülheimer Ordnungsamt 27 Verwarngelder an Berufsschüler verteilt - weitere Kontrollen sollen folgen.

Stand: 20.11.2020, 15:16