Mutmaßliches Clan-Mitglied gesteht vor Bochumer Gericht

Kokain

Mutmaßliches Clan-Mitglied gesteht vor Bochumer Gericht

  • Prozess mit hohen Sicherheitsmaßnahmen
  • Vorwurf: Handel mit Drogen
  • Einer der Angeklagten gesteht teilweise

Fünf mutmaßliche Mitglieder eines arabischen Clans stehen seit Montag (01.04.2019) vor dem Bochumer Landgericht. Den Angeklagten im Alter von 23 bis 32 Jahren wird vorgeworfen, mit Marihuana und Kokain gehandelt zu haben. Für den Prozess gelten besondere Sicherheitsmaßnahmen.

Einer der Angeklagten hat einen Teil der Vorwürfe bereits gestanden. Die anderen Beschuldigten wollen vorerst schweigen.

Muskelaufbaupulver für 7.000 Euro

Zu den Käufern soll auch ein verdeckter Ermittler der Polizei gehört haben. Ihm war laut Anklage allerdings statt Kokain ein Muskelaufbaupulver untergejubelt worden - für rund 7.000 Euro.

Die Angeklagten aus Bochum und Sachsen waren im vergangenen Oktober im Rahmen einer großangelegten Polizeiaktion festgenommen worden. Der Clan soll sich von Bremen aus ausbreiten und in kriminelle Aktivitäten verstrickt sein.

Stand: 01.04.2019, 13:13