Konzert von Casper und Marteria: Hinweisportal freigeschaltet

Konzert von Casper und Marteria: Hinweisportal freigeschaltet

  • Gutachter und Landeskriminalamt vor Ort
  • 28 Menschen verletzt
  • Polizei sucht Zeugen und Handyvideos

Am Dienstag (03.09.2019) sind sowohl Gutachter als auch Ermittler des Landeskriminalamtes am Unglücksort gewesen, nachdem am Samstag eine LED-Wand während eines Gewitters ins Publikum eines Konzertes gestürzt war. Die Gutachter sollen nach Angaben der Polizei Essen nun einen Bericht schreiben.

3D-Übersicht vom Tatort

Experten des Landeskriminalamtes haben zusätzlich besondere Aufnahmen gemacht. "Sie haben mit Hilfe von Spezialgeräten den Tatort vermessen und eine 3D-Übersicht erstellt, damit man auch im Nachhinein den Tatort nochmal aufrufen kann", sagte eine Polizeisprecherin. Die polizeilichen Maßnahmen am Baldeneysee, dem Veranstaltungsort, seien damit abgeschlossen.

Zeugen und Handyvideos gesucht

Es werden auch Zeugen gesucht, die die LED-Wand zufällig gefilmt haben, als sie sich löste. Die Ermittler hoffen, auf diese Weise an zusätzliches Beweismaterial zu kommen. Die Krimalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Unbekannt. Noch sei nicht klar, wen die Schuld an dem Unglück mit 28 Verletzten trifft.

Für weitere Zeugenhinweise hat die Polizei ein Hinweisportal freigeschaltet. Unter dem Stichwort "Seaside Beach Essen" können Videos und Fotos hochgeladen werden und bei den Ermittlungen helfen.

Betreiber und Feuerwehr mit unterschiedlichen Versionen

Für die Prüfung der LED-Wand war der Veranstalter zuständig. Der hat bisher auf WDR-Anfragen nicht reagiert. Offenbar war auch ein Veranstaltungsmeister im Einsatz. Ob und wie der die Aufbauten geprüft hat, ist unklar. Die Stadt Essen hat nur die Bühne genehmigt und kontrolliert. Für die Prüfung der LED-Wand war sie nicht zuständig, sagt sie.

Kurz vor dem Unglück habe es seitens der Feuerwehr die Aussage gegeben, die Wetterlage sei sicher genug gewesen, so Holger Walterscheidt gegenüber dem WDR. Er ist der Betreiber des Veranstaltungsorts Seaside Beach in Essen, selber aber nicht der Veranstalter. Für diesen spreche er aber.

Feuerwehr habe rechtzeitig gewarnt

Die Darstellung der Feuerwehr Essen ist dagegen, man habe dem Sanitätsdienst schon 20 Minuten vor dem Unglück mit auf den Weg gegeben, dass ein schweres Gewitter im Anmarsch sei. Gleichzeitig betont sie aber auch, dass es für Verantwortliche in solchen Situation allgemein sehr schwer sei, die richtige Entscheidung zu treffen

Späte Reaktion von Casper und Marteria

In Sachen richtiger Umgang mit dem Unglück standen auch die beiden Stars des Abends zeitweise in der Kritik. In den sozialen Medien zeigten sich viele enttäuscht, dass die Rapper Casper und Marteria auf Facebook und Co länger nicht reagierten und keine guten Wünsche den Verletzten gegenüber äußerten.

Das taten sie dann schließlich doch am Sonntagnachmittag: "Wir sind tief betroffen und wünschen allen Verletzten schnelle Genesung, wir denken an euch!", so Marteria über Facebook.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.


Und weiter: "Wir suchen auch nach Möglichkeiten, das Konzert nachzuholen. Aber das Allerwichtigste ist jetzt erstmal die Gesundheit der Betroffenen.

Stand: 04.09.2019, 09:42

Weitere Themen