Bungee-Weltrekord in Recklinghausen

Weltrekordversuch in Recklinghausen

Bungee-Weltrekord in Recklinghausen

Von Kyra Preuß

Zwei Österreicher haben in Recklinghausen einen neuen Weltrekord im Rollstuhl-Bungee-Springen aufgestellt.

Es regnet in Strömen als am Samstagmorgen am Stadthafen in Recklinghausen die Vorbereitungen für den heutigen Weltrekordversuch laufen. Die beiden Sportler Josef Wieland und Franz Müllner wollen hier den höchsten Bungee-Sprung in einem Rollstuhl absolvieren, bei dem das Seil mit den Händen festgehalten wird.

Bungee-Sprung mit Höhenangst

Pünktlich zum Rekordversuch legt sich schließlich der Regen. Rollstuhlfahrer Josef Wieland wird für den Sprung gesichert und in die Kabine des Krans gehoben. Zusammen mit den Mitarbeitern der Bungee-Anlage berät er sich noch einmal: Soll er lieber vor- oder rückwärts aus der Kabine springen?

Für den 42-Jährigen Extremsportler ist der heutige Sprung eine besondere Herausforderung, denn er leidet eigentlich unter Höhenangst. Außerdem kommt noch ein weiterer Nervenkitzel dazu: Das Bungee-Seil wird vom befreundeten Kraftsportler Franz Müllner festgehalten - mit bloßen Händen.

Sicherung als Plan B

Sportler freuen sich über Weltrekord

Freude über den Weltrekord

70 Meter geht es für die beiden Österreicher schließlich in die Höhe. Und tatsächlich: Josef Wieland kann sich überwinden und springt zusammen mit seinem Rollstuhl aus der kleinen Kran-Kabine. Auch für den Kraftsportler verläuft der Sprung erfolgreich: Er schafft es ganz allein das Sprungseil mit seinem Freund am Ende festzuhalten. Die Notfallsicherung wird heute nicht gebraucht.

Laut jubelnd landen die beiden Sportler schließlich wieder auf dem Boden. Kurz danach bestätigt dann auch das "Rekord-Institut für Deutschland", das den Sprung überwacht hat: Der Weltrekord gilt!

Stand: 05.09.2020, 15:08