Hagen: Einzige Selbsthilfegruppe bei Gewebebrüchen

Leiden mit der Hernie 03:24 Min. Verfügbar bis 02.11.2019

Hagen: Einzige Selbsthilfegruppe bei Gewebebrüchen

Von Martin Wilger

  • 140.000 Menschen jährlich von Gewebebrüchen betroffen
  • 20.000 Patienten haben Komplikationen
  • Erste und einzige Hernien-Selbsthilfegruppe in Hagen

Die Leidensgeschichte von Dirk Dombrowski klingt wie ein Horrorroman. Vor 17 Jahren hatte der Hagener den ersten Bruch in der Bauchdecke. Der Darm wurde eingeklemmt, er musste notoperiert werden. Und das war nur der Anfang: Weitere 20 Mal kam er mittlerweile unters Messer. Mehr als ein Jahr hat er in Krankenhäusern verbracht.

Etwa 140.000 Betroffene pro Jahr

Dombrowski leidet an Hernien. Das sind Brüche in der Bauchwand. Die hält innere Organe und Eingeweide schützend im Bauchraum. Bricht sie, können Eingeweide nach außen drücken. Mediziner gehen davon aus, dass etwa 140.000 Menschen pro Jahr betroffen sind. Normalerweise ist die nötige Operation ein kleiner Eingriff, doch bei zwölf Prozent aller Fälle kommt es zu Komplikationen.

Selbsthilfegruppe in Hagen

Dombrowski ist somit nicht der einzige, der sich mit Problemen herumplagen muss. Hilfe bekam er von der einzigen deutschlandweiten Selbsthilfegruppe für Hernien. Sie ist in Hagen beheimatet. Um das Thema in die Öffentlichkeit zu tragen, veranstalten die Gruppenmitglieder am Samstag (03.11.2018) den ersten bundesweiten Tag der Hernien. Geplant sind verschiedene Aktionen in mehreren Städten in Deutschland.

Stand: 02.11.2018, 17:33