Bundeswehr baut Behelfsbrücke auf Speditionsgelände in Essen

Bundeswehrsoldaten bauen Behelfsbrücke in Essen-Kupferdreh

Bundeswehr baut Behelfsbrücke auf Speditionsgelände in Essen

In Essen hat die Bundeswehr eine Behelfsbrücke für eine Spedition aufgebaut, weil das Grundstück einsturzgefährdet war. Die Spedition sollte Trinkwasser in die Hochwasser-Gebiete liefern.

Vergangene Woche war ein Tanklastzug auf dem Gelände der Spedition Torwesten eingebrochen. Das Loch hat einen Durchmesser von 20 Metern. Das Hochwasser hatte das Grundstück unterspült. Der Fahrer hatte Glück, er war zu dem Zeitpunkt gerade zur Toilette gegangen. Auch sein Hund konnte vom Beifahrersitz gerettet werden.

Tanklaster ist eingebrochen

Das Loch hat einen Durchmesser von 20 Metern.

Das Wasser stand über zwei Meter hoch und hat den Lkw fast komplett bedeckt. Knapp eine Woche später konnte der Tanklastzug am Mittwoch geborgen werden. Ein Autokran hob erst den Tankauflieger und dann die Zugmaschine aus dem Krater.

Spedition sollte Trinkwasser liefern

Die Spedition Torwesten sollte eigentlich Trinkwasser in die Hochwasser-Gebiete liefern, unter anderem nach Venlo. Doch das war nach dem Einbruch und der Unterspülung nicht mehr möglich. Die Lkw waren für das einsturzgefährdete Gelände zu schwer. Deswegen ist am vergangenen Sonntag die Bundeswehr aus Ingolstadt angereist.

Bundeswehr bauen eine Behelfsbrücke in Essen auf

Soldaten bauen die Brücke auf

30 Pioniere haben in etwa drei Stunden Stück für Stück eine Behelfsbrücke aufgebaut und den Betriebshof wieder zugänglich gemacht. Speditions-Inhaber Dirk Torwesten ist überwältigt: "Das mal eben ganz schnell die Bundeswehr kommt, das hat mich emotional sehr berührt und dafür bin ich dankbar".

Das Gewerbegebiet neben der Spedition ist nach wie vor gesperrt. Wann der Hohlraum beseitigt wird, steht noch nicht fest.

Stand: 21.07.2021, 19:58

Weitere Themen