Bundesarbeitsminister als Reinigungskraft in Bochumer Klinik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil arbeitet als Reinigungskraft im Bochumer Bergmannsheil, lässt sich von Reinigungskraft das Aufschütteln von Betten zeigen

Bundesarbeitsminister als Reinigungskraft in Bochumer Klinik

  • SPD-Politiker als Reinigungskraft
  • Versprechen aus Fernsehsendung eingelöst
  • Krankenhaus-Mitarbeiter fordern mehr Wertschätzung

Es war ein medienwirksamer Jobtausch für einen paar Stunden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil arbeitete am Donnerstag (23.05.2019) als Reinigungskraft im Bochumer Krankenhaus Bergmannsheil. Damit löste er ein Versprechen ein, das er in einer Talkshow gegeben hatte.

Versprechen in "Hart aber fair"

In der ARD-Sendung "Hart aber fair" traf er auf eine Reinigungskraft aus Bochum und bot an, einen Tag die Krankenhaus-Arbeitswelt kennenlernen zu wollen. Im Bergmannsheil sollte der Bundesarbeitsminister nun Krankenhausbetten reinigen.

Er will die Erfahrung machen, wie schwer der berufliche Alltag von Susanne Holtkotte aus Bochum ist, hieß es im Vorfeld. Die hatte sich in der Sendung über eine mangelnde Wertschätzung ihres Jobs beklagt und die Einführung der Grundrente gefordert.

Termin kurz vor Europawahl

Zu Beginn seiner Schicht am Morgen hatte der Minister sich die genauen Arbeitsabläufe erklären lassen - in weißer Krankenhauskleidung und begleitet von Kamerateams und Journalisten. Heils Auftritt dauerte nur einige Stunden - entgegen der Aussage in "Hart aber fair", er bliebe einen kompletten Tag - und war äußerst medienwirksam. Kurz vor der Europawahl dürfte er zumindest aus SPD-Sicht gut in den Zeitplan passen.

Konzept zur Grundrente Aktuelle Stunde 03.02.2019 02:50 Min. UT Verfügbar bis 03.02.2020 WDR Von Thomas Görger

Stand: 23.05.2019, 17:08

Kommentare zum Thema

3 Kommentare

  • 3 Samuel 24.05.2019, 15:26 Uhr

    na besser die Patienten wickeln und Essen geben, als Bettwäsche überziehen.. dann sieh er mal wie es wirklich läuft!

  • 2 Clau 23.05.2019, 18:32 Uhr

    Warum so ein negativer Bericht bei Merkel und Laschet würde es sich positiver anhören.

  • 1 Kritiker 23.05.2019, 16:32 Uhr

    Die übliche Veralberung. Schnell ein paar Fotos gemacht, fertig! Hoffentlich fällt da niemand mehr drauf rein ...

    Antworten (1)
    • Fake 24.05.2019, 00:21 Uhr

      Genau so sieht es aus. Aber leider gibt es genug Dumme die auf sowas reinfallen.

Weitere Themen