Brückenarbeiten: A40 seit Montag wieder frei

Auf der A40 sind mehrere Bauarbeiter und Baumschinen an einer Brücke im Einsatz

Brückenarbeiten: A40 seit Montag wieder frei

Von Jörg Steinkamp

Die A40 bei Mülheim Styrum ist seit Montagmorgen wieder frei. Die Vollsperrung war nötig, weil eine Behelfsbrücke über der Autobahn montiert werden musste.

Bei den Arbeiten herrschte hektischer Betrieb auf der A40 in Höhe Mülheim Styrum. Baufahrzeuge, Kräne und Asphaltier-Fahrzeuge, soweit das Auge reichte. In gut 10 Metern Höhe waren die meisten Bauarbeiter beschäftigt. Sie haben die tonnenschweren Elemente der Behelfsbrücke verbunden.

 Insgesamt drei Brücken abgerissen

Schwarzer Rauch über der A40

Schwarzer Rauch über der A40 nach dem Lkw-Brand

Die Bauteile für die Hilfsbrücke sind jeweils 26 Meter lang und wiegen rund 80 Tonnen. Ein riesiger Kran hat die vier Brückenteile in Position gebracht. Nun muss die Brücke an das vorhandene Schienennetz angebunden werden. Außerdem werden neue Oberleitungen gezogen. Kurz vor dem Jahreswechsel sollen hier wieder die ersten Züge rollen können.

Vorerst keine Sperrung mehr geplant

Für die Autofahrer geht es schon wesentlich früher wieder voran. Am Montagmorgen um fünf Uhr konnte die Vollsperrung der A40 aufgehoben werden. Die Asphaltdecke musste erneuert werden, da der Abriss der insgesamt drei Brücken Spuren hinterlassen hat. Außerdem wurde noch an der Mittelleitplanke gearbeitet.

 Alkoholisierter Fahrer hatte Unfall ausgelöst

Am 17. September war ein Tanklaster mit tausenden Litern Kraftstoff an Bord von der Fahrbahn der A40 abgekommen und unter den Eisenbahnbrücken in Brand geraten. Die Schäden waren so groß, dass die Brücken nun ersetzt werden müssen. 

Der Fahrer des Lkw war alkoholisiert - offenbar kein Einzelfall. Nicht selten fischen Polizisten in NRW alkolisierte Kraftwagenfahrer aus dem Verkehr - die genaue Zahl wird allerdings nicht erfasst. Das NRW-Innenministerium schreibt auf WDR-Anfrage von einem erhöhten "Gefahrenpotential".

Stand: 14.12.2020, 09:31