Marode NRW-Brücken: Allein im Ruhrgebiet sind es 130

A 40 Brücke bei Duisburg

Marode NRW-Brücken: Allein im Ruhrgebiet sind es 130

Von Daniel Chur und Frank Menke

  • Neue Zahlen aus dem Verkehrsministerium
  • Viele Brücken in NRW müssen neu gebaut werden
  • Allein im Ruhrgebiet 130 marode Brücken

Exakt 10.184 Brückenbauten an Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen betreute der Landesbetrieb Straßen.NRW zum Stichtag 31. Dezember 2017. Viele von ihnen müssen saniert oder erneuert werden. Das geht aus einem Bericht des NRW-Verkehrsministers hervor, der am Mittwoch (05.09.2018) im Verkehrsausschuss behandelt wurde.

"Knapp zwei Drittel der bislang statisch überprüften, also nachgerechneten Brücken müssen kurz-, mittel- oder langfristig neu gebaut werden", sagte Ahmed Karroum, Abteilungsleiter Brückenbau bei Straßen.NRW, dem WDR am Mittwoch. 1.119 Bauten wurden als vorrangig überprüfungswürdig eingestuft - wegen ihres Alters, ihrer Bauweise, des verwendeten Baumaterials oder weil sie besonders stark durch den Verkehr belastet sind.

Laut Bericht des Verkehsministerium wurden bis April 2018 520 dieser 1.119 Brücken statisch überprüft. Ergebnis: 316, also etwa 60 Prozent, müssen neu gebaut werden. 132 Brücken, knapp 25 Prozent, müssen verstärkt werden, um das geforderte Traglastniveau zu erreichen.

Rund 130 Brücken im Ruhrgebiet betroffen

Blick auf das leere Autobahnkreutz Duisburg-Kaiserberg am 2.12.1973

Dauerbaustelle: Das Kreuz Kaiserberg in Duisburg

Allein im Ruhrgebiet müssen in den kommenden Jahren etwa 130 Brücken saniert oder neu gebaut werden. Für Autofahrer bedeutet das: viele Baustellen und zusätzliche Staus. So beispielsweise auf der A40: Am Kreuz Kaiserberg sind mehrere Brücken betroffen. Teilweise wird an ihnen schon gearbeitet. Die Baumaßnahmen im Revier werden Jahrzehnte dauern. Auch manche Eisenbahnbrücken sind in einem schlechten Zustand.

Stand: 05.09.2018, 17:24